Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Schmerikon
02.02.2022

Leistungsvereinbarung mit Pro Senectute

In Schmerikon bietet künftig Pro Senectute die Haushaltshilfe für über 65-Jährige an. (Symbolbild)
In Schmerikon bietet künftig Pro Senectute die Haushaltshilfe für über 65-Jährige an. (Symbolbild) Bild: Adobe Stock
Nach der Auflösung der Spitex Eschenbach-Schmerikon überträgt der Schmerkner Gemeinderat die Haushalthilfe für Menschen über 65 an die Pro Senectute und stimmt einer Leistungsvereinbarung zu.

Auf den 1. Januar 2022 vereinigten sich die Spitexvereine Linth und Eschenbach-Schmerikon unter einem gemeinsamen Dach.

Mit dem Schulterschluss und der Auflösung der Spitexorganisation Eschenbach-Schmerikon überging die Verantwortung für die ambulante Pflege in Schmerikon an die erweiterte Spitex Linth, die von Kaltbrunn aus operiert. Gleichzeitig sah sich die Politische Gemeinde Schmerikon mit der Herausforderung konfrontiert, die Haushaltshilfe in ihrem Bereich neu zu regeln.

Wie aus einem kürzlich veröffentlichten Sitzungsprotokoll hervorgeht, hat der Gemeinderat Schmerikon an seiner Sitzung vom 11. Januar 2022 einer Leistungsvereinbarung mit der Pro Senectute bezüglich Haushaltshilfe für Menschen im Alter über 65 zugestimmt. Wie in anderen Gemeinden im Linthgebiet wird diese Dienstleistung somit künftig auch in Schmerikon von der Pro Senectute erbracht.

Jährliche wiederkehrende Kosten von CHF 25'000 erwartet

Die vorgesehene Leistungsvereinbarung bringt für die Politische Gemeinde Schmerikon die Verpflichtung mit sich, für jede geleistete Stunde Haushaltshilfe einen Betrag von CHF 17 an die Pro Senectute zu entrichten. Der Gemeinderat rechnet hierfür mit jährlich wiederkehrenden Kosten von CHF 25'000.

Von der neuen Konstellation mit der Spitex Linth und der Pro Senectute verspricht sich der Gemeinderat Schmerikon ein Angebot zu tieferen Kosten, aber ohne qualitative Einbussen: «Insgesamt darf erwartet werden, dass die Aufwendungen für die ambulante Pflege und die Haushaltshilfe in der neuen Konstellation für die Gemeinde, bei gleichbleibender Qualität, kostengünstiger angeboten werden können», heisst es im Protokoll.

Stefan Knobel, Linth24