Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Lifestyle
27.01.2022
27.01.2022 12:11 Uhr

Mit zarten Händen durch den Winter

Häufiges Händewaschen und Desinfektionsmittel können die Haut austrocknen – da hilft nur Eincremen und zur Not Sekundenkleber.
Häufiges Händewaschen und Desinfektionsmittel können die Haut austrocknen – da hilft nur Eincremen und zur Not Sekundenkleber. Bild: pixabay
Häufiges Händewaschen, Desinfektionsmittel, Wind und Kälte: Sie alle setzen besonders im Winter der Haut zu. Die Folge: Sie wird trocken und unter Umständen sogar rissig.

Alkoholhaltige Desinfektionsmittel trocknen die Haut aus, Seife beschädigen zudem ihren natürlichen Schutzfilm. Fallen die Temperaturen draussen unter 8 Grad Celsius, fahren die Talgdrüsen zudem die Produktion auf ein Minimum herunter, die Haut wird nicht mehr ausreichend mit Fett versorgt. zudem verringert sich die Durchblutung der Gefässe, vor allem in den Händen. Die Heizungsluft trocknet die Haut zusätzlich aus.

Hier hilft nur regelmässiges Eincremen, oftmals reicht dies allein aber nicht mehr aus. Wir haben für euch Tipps und Hausmittel gesammelt, um mit zarten Händen durch den Winter zu kommen.

1. Im Freien dicke Handschuhe tragen

Dies schützt nicht nur vor Kälte und verbessert die Durchblutung, die Haut wird so auch besser mit Fett versorgt, da die Talgdrüsen normal arbeiten können.

2. Viel Wasser trinken

Wenn es draussen kalt ist, verabschiedet sich oftmals auch der Durst. Der Feuchtigkeitsverlust über die Haut muss aber dennoch ausgeglichen werden. Genügend Flüssigkeit zuzuführen, hilft auch gegen trockene Haut.

3. Hände mehrmals täglich mit viel Fett eincremen

Oliven- oder Mandelöl unterstützen dank ihres hohen Gehalts an essentiellen Fettsäuren die Heilung rissiger Hände. Gemäss der Website utopia.de hilft auch Kokosöl gegen schrundige Hände. Dafür empfehlen die Autoren, zwei Fingerspitzen des Öls auf dem Haudrücken zu verteilen und zu warten, bis die Körperwärme das Öl schmelzen lässt. Danach rund 10 Minuten einmassieren. Bei sehr trockenen Händen hilft auch, vor dem Schlafengehen Oliven,- Mandel-, oder Kokosöl einzumassieren und über Nacht dünne Baumwollhandschuhe zu tragen.

Lotionen sind bei kalten Temperaturen nicht geeignet. Anders als Cremes haben sie einen hohen Wassergehalt, bei Kälte schützen sie die Haut weniger gut und können sie sogar zusätzlich austrocknen – ähnlich wie beim Händewaschen.

4. Avocado als Hausmittel

Auf der Seite von Nivea findet sich ein weiteres Hausmittel gegen trockene Haut. Die Handkur aus der Küche kann einmal pro Woche angewendet werden. Dazu wird ein Viertel einer reifen Avocado mit zwei Esslöffeln Rohrzucker und zwei Esslöffeln Zitronensaft zerdrückt. Die Paste danach rund drei Minuten gut in die trockenen Hände einmassieren und gut fünf Minuten einwirken lassen. Danach mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Ein Nachteil dieser Kur: Avocados legen lange Strecken zurück, bis sie bei uns sind, ihr Anbau verbraucht zudem viel Wasser, ihre gekühlte Lagerung viel Energie. Sie sind darum fast zu Schade, um nur die Hände damit einzucremen. Aber für eine Handkur eignen sich auch Avocado-Reste oder eine überreife Avocado mit braunen Stellen, die so vielleicht nicht mehr auf dem Teller landen würde.

5. Sekundenkleber als schnelle Hilfe

Kein Witz: nützt alles Cremen nichts und die schmerzhaften Risse in den Händen wollen einfach nicht abheilen, hilft gemäss dem Medizin-Portal Coliquio einfacher Sekundenkleber.

Dazu soll man die Risse zuerst reinigen und sobald die Haut trocken ist, die Risse durch seitlichen Druck zu nah wie möglich zusammenführen. Danach gibt man einen Tropfen flüssigen Sekundenleim darauf. Vorsicht: Die haut muss dafür fettfrei sein. Zudem sollte man die Stelle auf keinen Fall berühren, der Kleber härtet innert kürzester Zeit aus. Nicht, dass danach der Finger auf dem Rücken der anderen Hand festklebt!

Nach dem Aushärten kann die Klebeschicht mit einem weiteren Leimtropfen verstärkt werden. Ist der Kleber ganz trocken, kann er mit einem Heftpflaster abgedeckt werden. Sobald der Riss abgeheilt ist, ist wieder fettende Pflege angesagt.

Franziska Kohler, Redaktion March 24 / Linth24