Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kaltbrunn
17.10.2021
17.10.2021 08:52 Uhr

«400 Einwohner verliessen Schänis in einem einzigen Jahr»

Peter Brunner ist auf das spezielle Heimatmuseum in Kaltbrunn stolz.
Peter Brunner ist auf das spezielle Heimatmuseum in Kaltbrunn stolz. Bild: Jérôme Stern/LInth24
In Kaltbrunn gibt es ein neues Heimatmuseum, das sich auf faszinierende Weise mit Auswanderung beschäftigt. Besucher erleben die Sehnsucht nach der Fremde hautnah.

Wer hat nicht schon mal davon geträumt, alles hinter sich zu lassen und sein Glück irgendwo in der Fremde zu suchen? Solche Auswanderungsträume waren im 19. Jahrhundert weitaus üblicher als heute. Insbesondere im Linthgebiet. Die Armut war drückend und die Dörfer froh, wenn sie arme Schlucker los wurden. Genau diesem Thema widmet sich das neue Museum Reisebüro Linth in Kaltbrunn. 

Der Mann, durch dessen Initiative das Museum in einem alten Bauernhaus zustande kam, heisst Peter Brunner, Präsident der Kulturkommission Kaltbrunn. Während einer Führung erklärt er, weshalb das Thema Emigration für die Region so wichtig war: «Um 1850 war das Linthgebiet der Auswanderungs-Hotspot der Schweiz. Vor allem in den Gemeinden Schänis, Kaltbrunn und Benken kam es zu einem regelrechten Exodus.» So seien etwa alleine in Schänis in einem Jahr 400 Leute emigriert – dies bei einer Einwohnerzahl von 1600. Das Ziel ihrer Sehnsucht war in den allermeisten Fällen Nordamerika. 

In solchen Kojen waren die Emigranten auf den Schiffen nach Amerika untergebracht. Bild: Jérôme Stern/LInth24

Harte Schiffsreise, ruppiger Empfang

Da die Emigranten grösstenteils arm waren, konnten sie sich bestenfalls eine Schiffspassage in der dritten Klasse leisten. Um die Bedingungen an Bord zu zeigen, hat das Museum eine solche Kajüte nachgebildet. Da blickt man auf drei übereinander gestapelte Holzpritschen, ein paar fadenscheinige Decken – und ansonsten nichts. Brunner erklärt: «Die Leute mussten ihren eigenen Proviant für eine mehrwöchige Überfahrt mitnehmen. Tatsächlich hatten viele nicht genug dabei und mussten sich am Ende der Reise irgendwie durchbeissen.»

Im nächsten Raum sieht man, wie die Emigranten in Ellis Island, dem zentralen Empfangsort vor New York, zuerst ärztlich untersucht und anschliessend befragt wurden. «Kranke und Missgebildete wurden sofort ausgesondert und meistens zurückgeschickt», erzählt Brunner. «Bei der Befragung wurden sie mit etlichen Fragen zu ihren persönlichen Verhältnissen traktiert. Wer bei wichtigen Fragen die falsche Antwort gab, hatte schlechte Karten für die Weiterreise.»

Die Suche nach dem Glück ging nicht immer wie erhofft in Erfüllung., weiss Peter Brunner. Bild: Jérôme Stern/LInth24

Ein unglaublicher Glücksfall

Im obersten Stockwerk präsentiert das Museum zahlreiche (fotografierte) Zeichnungen von Ferdinand Arnold Brader aus Kaltbrunn, der 1870 alleine nach Amerika ausgewandert war. Die Bilder zeigen extrem detaillierte Ansichten von Gehöften meistens von Schweizer Einwanderern. Die Bilder sind eine wahre Fundgrube für Historiker und Kunstinteressierte. 

Faszinierend ist, wie diese Bilder aufgrund einer Anfrage des Kunstmuseum in Ohio ins Reisebüro kamen. Die amerikanischen Kunsthistoriker suchten 2014 die Wurzeln des erwähnten Zeichners. «Wir recherchierten und konnten schliesslich die gewünschte Biografie liefern», erzählt Brunner. Hintergrund für die Anfrage war der Umstand, dass in Ohio und Pennsylvania immer mehr Zeichnungen von Brader ans Tageslicht kamen. Hunderte seiner Bilder wurden nach einem Aufruf an das Kunstmuseum Ohio geliefert. 

Darauf organisierte dieses anfangs 2015 eine grosse Brader-Ausstellung – und die amerikanische Kunstwelt stand Kopf. Dass das Kaltbrunner Reisebüro nun eine grosse Auswahl dieser Bilder zeigt ist ein Grund mehr, dieser faszinierenden und spannenden Ausstellung einen Besuch abzustatten. Wobei Brunner versichert, dass dies erst der Anfang sei und schon weitere Wechselausstellungen geplant seien. Bei seiner Leidenschaft und Begeisterung ist das quasi ein freudiges Versprechen. 

Mit vielen Emotionen zogen die Emigranten nach Amerika. Bild: Jérôme Stern/LInth24

Reisebüro Linth, Gasterstrasse 39 in 8722 Kaltbrunn.

Öffnungszeiten und weitere Informationen unter www.reisebuero-linth.ch

 

Jérôme Stern, Linth24