Benken
10.12.2018

CHILISCHOTEN UND ALPAKAS IN BENKEN

Exotik und Tradition, weihnachtlich verpackt – das gab es an der Linth-Tour auf dem Alpakahof-Linth in Benken zu erleben.

Grosse kugelrunde Augen schauten mit sanftem Blick unter einer kuscheligen Haarpracht hervor. „Die sind aber hübsch!“ Ein Satz, der in unmittelbarer Nähe der Gehege auf dem Alpakahof-Linth in Benken immer wieder zu vernehmen war. Gemeint waren die Alpakas. Genauer die Alpakadamen, welche mit ihren Jungtieren das Entrée überwachten. Auf Infotafeln gab es viel Wissenswertes über sie und ihre Artgenossen zu erfahren. So gehören Alpakas in die Familie der Kamele, sind Schwielensohler und keine echten Wiederkäuer. Denn anders als zum Beispiel Rinder, haben Alpakas nur drei Mägen. Bereits vor 5000 Jahren wurden sie von den Inkas als Woll- und Fleischlieferanten geschätzt.

Diese Wolle faszinierte auch an der Linth-Tour. Es juckte in den Fingern, mit der Handfläche den Tieren über das flauschige Fell zu streicheln. Doch es galt gewisse Streichelregeln zu beachten. Bei einer Stallführung durften die Besucher noch näher zu den Tieren, erfuhren, wieso die Herren von den Alpakadamen getrennt leben und welche Zuchtmerkmale angestrebt werden. Währenddessen spazierte ausserhalb der Gehege der Samichlaus mit dem Schmutzli über den Hofplatz und sorgte für vorweihnachtliche Stimmung.

Strickgarn, Seife und Tabasco

Wer wollte, nutzte die Gelegenheit, sich im Hofladen nach passenden Weihnachtsgeschenken umzusehen. Natürlich stand auch da das Alpaka im Fokus. Ob Duvets gefüllt mit Flies von Tieren der Familie Stocker oder edle Alpakawollmützen und Schals – das Angebot war vielseitig. Sogar Seifen aus dem Keratin der Alpakawolle und hofeigene Strickgarne, aber auch Trockenfleisch und jede Menge Chiliprodukte standen zum Verkauf. Den Chili baute die Familie diesen Sommer auf ihrem Hof an. 240 Setzlinge haben sie dazu selber gezogen. Über 100 Kilogramm der scharfen Schote geerntet. Nun können diese, veredelt als Tabasco-Sauce, im Schokoladen-Chili-Likör, als gebrannte Mandel mit Pfiff, als Gewürzöl oder vielem mehr, verkostet werden.

Wer ob all den Eindrücken eine kurze Auszeit nutzen wollte, gönnte sich einen Halt im geheizten Festzelt oder gesellte sich an den Glühweinstand. Und während die Eltern bei einem Schwatz sich kulinarisch verwöhnen liessen, beschäftigten sich die Kinder ganz traditionell beim Lebkuchenverzieren. Dennoch waren exotische, von Chilischärfe geprägte Weihnachtsgefühle an der Linth-Tour auf dem Alpakahof-Linth garantiert.

(Bericht: Barbara Schirmer)