Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kanton
02.06.2021
02.06.2021 16:30 Uhr

Fünf Schwerpunktziele für die St.Galler Regierung

Der St.Galler Regierungsrat (v.l.n.r.): Fredy Fässler, Susanne Hartmann, Stefan Kölliker,  Bruno Damann,  Präsident Marc Mächler, Laura Bucher, Staatssekretär Benedikt van Spyk und Beat Tinner.
Der St.Galler Regierungsrat (v.l.n.r.): Fredy Fässler, Susanne Hartmann, Stefan Kölliker, Bruno Damann, Präsident Marc Mächler, Laura Bucher, Staatssekretär Benedikt van Spyk und Beat Tinner. Bild: sg.ch
Innovationskraft, digitaler Wandel, Klimaschutz, Chancengerechtigkeit und Strukturentwicklung: Das sind die Stichworte der Schwerpunktziele 2021-2031 für die St.Galler Kantonsregierung.

In der Schwerpunktplanung legt die Regierung des Kantons St.Gallen jeweils die strategischen Schwerpunktziele für die anstehenden zehn Jahre fest.
Die Schwerpunktplanung zeigt auf, wo die Regierung für den eigenen Kanton Chancen und Herausforderungen in der nahen Zukunft sieht und wie sie diese nutzen oder angehen will. Sie tut dies mit der Vision «Vielfalt leben – Akzente setzen». Die Vielfalt des Kantons stellt eine seiner wichtigsten Stärken dar und erlaubt es, Akzente zu setzen.

Im Unterschied zu der Schwerpunktplanung vor vier Jahren hat die Regierung dieses Mal die Anzahl der Schwerpunktziele reduziert. So will sie den Fokus auf jene Themen legen, bei denen sie für die nächsten Jahre den grössten Handlungsbedarf sieht. Zudem sollen die Ziele effizienter umgesetzt werden können.
Für die Umsetzung dieser Schwerpunktziele hat die Regierung 38 Strategien definiert. Bei der Umsetzung dieser Strategien orientiert sich die Regierungen an den Handlungsprinzipien: Chancen nutzen, Zusammenarbeit fördern und Nachhaltigkeit leben.

Innovationskraft erhöhen

Die Regierung will die Innovationskraft im Kanton weiter erhöhen und sein hohes Innovationspotenzial auf nationaler Ebene bekannter machen und breiter verankern.

Die Zustimmung des Bundesrates zum Innovationspark Ost ist ein Beleg für die hohe Leistungsfähigkeit des Werk- und Denkplatzes Ostschweiz. Die Regierung will die notwendigen Rahmenbedingungen bereitstellen, damit sich Wirtschaft, Forschung und Bildungsinstitutionen noch stärker miteinander vernetzten können.

Zudem will die Regierung mit verschiedenen Massnahmen die Positionierung des Kantons als schweizweit führenden und exportstarken Industriestandort sowie als wachsenden Dienstleistungsstandort stärken.

Digitalen Wandel gestalten

Zweitens will die Regierung den digitalen Wandel schweizweit mitprägen. Sie möchte die Möglichkeiten neuer Technologien und Methoden so nutzen, dass die Bevölkerung und die Wirtschaft einen Mehrwert davon haben.
Dazu gehört, dass man sich sicher im digitalen Raum bewegen kann. Für die Regierung hat der Cyberschutz deshalb höchste Priorität. Sie wird im Rahmen der Cyberschutz-Strategie mit den Partnerinstitutionen Schutzmassnahmen umsetzen.

Klimaschutz stärken

Drittens will die Regierung den Klimaschutz stärken. Dazu will sie fossile Energieträger vermeiden und innovative Technologien nutzen und fördern. So kann sie die Energieeffizienz erhöhen und den CO₂-Ausstoss reduzieren

Ergänzend dazu will die Regierung den Raum nachhaltig entwickeln und die Biodiversität bewahren. Die Strategie zur Anpassung an den Klimawandel befindet sich gegenwärtig im internen Mitberichtsverfahren und soll von der Regierung noch in diesem Jahr verabschiedet und dem Kantonsrat zur Kenntnisnahme unterbreitet werden.

Chancengerechtigkeit sicherstellen

Die Regierung will viertens die Chancengerechtigkeit für alle Bevölkerungsgruppen sicherstellen. Sie stellt dafür zielgruppenspezifische Förder- und Integrationsangebote bereit und möchte allen Lebensformen angemessen Rechnung tragen. Erreichen will sie dies unter anderem, indem sie Angebote unterstützt, die zur Erhöhung der Gleichstellung der Geschlechter oder zur Förderung des Dialogs zwischen unterschiedlichen Kulturen und Religionsgemeinschaften beitragen. Ebenso wichtig ist ihr, dass bedarfsgerechte Kinderbetreuungsangebote sichergestellt sind.

Strukturentwicklung fördern

Schliesslich will die Regierung die Strukturentwicklung fördern und die interkantonale und staatsebenenübergreifende Zusammenarbeit stärken. Der Kanton St.Gallen soll sich durch eine moderne, effiziente und kundenorientierte Verwaltung auszeichnen. Für eine erfolgreiche Entwicklung des Kantons fördert die Regierung grenzüberschreitende, interkantonale und regionale Vernetzungen und strebt neue Kooperationen an.

Der Regierung wird der Bevölkerung und Wirtschaft die Ziele der Schwerpunktplanung 2021-2031 praxisnah veranschaulichen und in den Dialog mit lokalen Akteuren treten. Dazu wird Regierungspräsident Marc Mächler, Vorsteher des Finanzdepartementes, in seinem Präsidialjahr Institutionen besuchen, die exemplarisch die Ziele der Schwerpunktplanung vorleben. An den Besuchen werden auch weitere Mitglieder der Regierung teilnehmen.

Neue Webseite für Bevölkerung

Die Schwerpunktplanung der Regierung erscheint in digitaler Form auf www.schwerpunktplanung.sg.ch. Dort können die Besucherinnen und Besucher die strategischen Ziele und Strategien sowie die Handlungsprinzipien erkunden. Die Regierung erklärt in einem Kurzvideo die Relevanz der Schwerpunktziele und wie sie diese erreichen will.

Um die Bevölkerung über die Fortschritte der Zielerreichung der Schwerpunktplanung und über Fortschritte ausgewählter Projekte zu informieren, aktualisiert und ergänzt der Kanton die Webseite laufend. Nach zwei Jahren will die Regierung erstmals überprüfen, ob sie die gesetzten Ziele erreicht hat oder diese in Reichweite liegen.

Kanton St.Gallen