Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kanton
29.04.2021
29.04.2021 10:41 Uhr

FDP: Spitallösungen gewährleisten Notfallversorgung

Die Spitäler Flawil (l. oben), Rorschach (r. oben) und Wattwil (r. unten) werden zu Gesundheits-/Notfallzentren. Bild: zVg
Die St.Galler FDP begrüsst die vom Kanton präsentierten Lösungen für die Spitalstandorte Flawil, Rorschach und Wattwil. Damit bleibe die Notfallversorgung im ganzen Kanton gewährleistet.

Die Regierung des Kantons St.Gallen präsentierte am Dienstag das weitere Vorgehen an den Spitalstandorten Flawil, Rorschach und Wattwil. Die FDP zeigt sich erfreut, dass für alle drei Standorte Lösungen präsentiert wurden, die weiterhin eine schnelle und qualitativ hochwertige Notfallversorgung zulassen.

Die Regierung hat damit bestätigt, dass sie die Ängste von Teilen der Bevölkerung ernst nimmt und den dringend notwendigen Strukturwandel im St.Galler Spitalwesen zwar konsequent angeht, aber dennoch behutsam umsetzt.

Ebenfalls als sehr positiv bewertet wird der Umstand, dass die niedergelassene Ärzteschaft bei den präsentierten Lösungen eine zentrale Rolle spielt. Die Notwendigkeit des Strukturwandels steht dabei ausser Frage und wurde kürzlich auch im Nachbarkanton Appenzell-Ausserrhoden offenbar.

Die Bevölkerung wird richtig entscheiden

Die Vorschläge der Regierung tragen sicherlich auch dazu bei, dass gewisse Vorbehalte gegen die neue Spitalstrategie entkräftet werden. Die FDP ist daher überzeugt, dass dieselben dazu beitragen, dass die Spitalvorlagen am 13. Juni 2021 an der Urne angenommen werden.

Im Gegenzug muss klar sein: Sollte der Souverän am Baubeschluss in Wattwil festhalten, wird dort eine Lösung um Jahre verzögert. Leidtragende wären in diesem Fall die Patientinnen und Patienten vor Ort – sowie insgesamt die Steuerzahlenden im Kanton.

Die SP versucht zudem, die neuen Vorschläge mit Verweis auf die Covid-19-Pandemie zu torpedieren. Dieser Zusammenhang besteht aber nicht. Beim Strukturwandel insgesamt sowie bei den Vorschläge der Regierung zu den erwähnten Spitalstandorten geht es nicht um die Reduktion von IPS-Betten.

FDP Kanton St.Gallen