Schmerikon
21.01.2019

PROMITREFFEN BEI CONY SUTTER IN SCHMERIKON

Zur nachträglichen Feier seines 60. Geburtstags und zum Eröffnungsbrunch des neuen Restaurants Ahoi in Schmerikon lud Cony Sutter Freunde, Bekannte und Prominente ein.

Der x-fache Rad-Weltmeister Urs Freuler war da; der vom FIFA Olymp verabschiedete  Sepp Blatter; der Bodyguard von Hausi Leutenegger und der seit drei Monaten verheiratete Gemeindepräsident von Schmerikon Félix Brunschwiler - als einziger nicht auf Fotos festgehalten.

Sutter hielt eine launige und kurze Rede. «Ich finde Sepp Blatter super», sagte Sutter und erinnerte an sein erstes Zusammentreffen mit Blatter 1992, der damals noch FIFA Generalsekretär war. Er lobte seinen alten Freund Urs Freuler, der «eigentlich nur wenig jünger ist» und staunte über die Statur des Schwingers Stefan Burkhalter: «Ein wahrer Eidgenossen. Keiner hat so ein V wie er!».

Mitten in der Rede verlor Roger Federer sein Tennisspiel - live übertragen auf einem grossen TV-Bildschirm - in Australien und Cony Sutter flechtete die Schock-Nachricht gekonnt in seine Rede ein, ohne nur den kleinsten Moment zu zögern. Halt ganz der alte Radio-Moderator: «Mein Schwiegersohn ist der einzige, der sich über den Sieg von Tsitsipas freut, den er ist der einzige Grieche hier.» Der Schwiegersohn Ilias hütete derweil den jüngsten Enkel von Cony Sutter mit dem tollen Namen «Achilea». Schliesslich dankter er seinem Geschäftspartner Fritz Stucki: «Ohne ihn, wäre heute der Laden nicht fertig. Danke».

Die Stimmung war gut, das Buffet lecker und Musik machten die «Schmerkner Seebuebe». Eine gelungener Brunch.

Mario Aldrovandi