Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Lifestyle
24.04.2021
24.04.2021 07:30 Uhr

Lakers im Playoff-Siegeszug: Das sind die Topseller-Fanartikel

Im Stadion Farbe bekennen und der ganzen Welt zeigen, auf wessen Seite man steht – dafür gibt es für alle Fans die Merch-Produkte der Sportclubs. Bild: SCRJ Lakers
Sportvereine wie der SCRJ und FCRJ merken die Auswirkungen von Corona nicht nur auf den leeren Zuschauerrängen, sondern auch im Fan-Artikel-Shop. Immerhin steigen die Verkaufszahlen der Fanmasken.

Das höchste Gefühl für alle Eishockey- und Fussballfans: Zusammen auf den Zuschauerrängen im Takt springen und in den gleichen Farben gekleidet sein und die Club-Zugehörigkeit stolz der ganzen Welt zeigen. Hierbei kommt das Merchandising ins Spiel, auch wenn den Fans das Zuschauen live vor Ort immer noch verwehrt bleibt.

FCRJ und SCRJ

Beim FC Rapperswil-Jona sind vor allem Original-Matchtrikots ein grosser Renner bei den Fans, wie Rolf Lutz, Medienverantwortlicher beim FCRJ, aufzählt. Auch Seidenschals und Mützen können stets gut verkauft werden. Beim SCRJ sieht die Situation ähnlich aus. Der Merch-Verantwortliche des Eishockeyclubs berichtet, dass Fantrikots, Mützen, Hoodies und Schals zuoberst auf der Rangliste der Topseller-Fanartikel stehen. Zudem bestätigt der SCRJ, dass auch bei ihnen sich die teureren Artikel weniger gut verkaufen lassen, der FCRJ fügt an, dass bei ihnen dazu noch die Baumwollschals in den Regalen zurückbleiben.

Die Evergreens, welche sich schweizweit seit Jahren gut verkaufen, sind Artikel wie Trikots, Hoodies oder Mützen, wie die jeweiligen Merch-Verantwortlichen von Sportclubs wie GC, EHC Biel, HC Davos, SCL Tigers und ZSC Lions auf Anfrage von Linth24 auflisten. Andere Vereine wie der FC Thun, FCSG und YB halten in ihren Antworten fest, dass sich auch die Bettwäsche des eigenen Clubs immer gut verkaufen lässt.

Neuer Trend: Fanmasken

Produkte, die nicht in den Clubfarben gehalten sind, verkaufen sich hingegen schlechter. Auch teure Sachen wie Uhren oder auch Smartphone-Hüllen, welche aufgrund des schnellen Wechsel der Handymodelle unbrauchbar werden, werden zu Ladenhütern. Daniel Gadze, Leiter Medien beim FCSG, fügt an, dass sich durch die Coronasituation die Fahnen neu auch schlechter verkaufen.

Durch die Coronasituation ist jedoch ein neuer Verkaufshit entstanden: Schutzmasken im jeweiligen Clubdesign. «Aufgrund der Pandemie war in den letzten Monaten die Gesichtsmaske das meistverkaufte Produkt. Hier nimmt die Nachfrage mittlerweile jedoch stark ab», erklärt Sandro Frei, Leiter Kommunikation der ZSC Lions.

Covid-19 brachte einen neuen Trend in das Geschäft des Merchandisings: Fanmasken im Club-Design. Bild: Linth24

Ausblick auf die Zukunft

Auf die Frage von Linth24, was die Clubs sich in Zukunft anschaffen werden, unterscheiden sich die Antworten. Serena Forgione, verantwortlich bei GC, und David Gadze, FCSG, lassen sich hierbei noch nicht in die Karten schauen und verraten die geplanten Fanartikel noch nicht, um ihre Fans besser überraschen zu können. Sandro Frei, ZSC Lions, und Julia Mauch, Verantwortliche für Fanshop des EHC Biel, berichten, dass man sich auf den Frühling und den Sommer vorbereite und bald die Regale mit Strandtüchern, Badelatschen und T-Shirts füllen werde. YB nimmt mit den nächsten Produkten auch Rücksicht auf die Umwelt: «Wir schaffen uns als Nächstes in der kompletten Produktionskette fair und umweltfreundlich erstellte Textilien an. Nicht, weil sie im Trend sind, sondern weil wir das eine gute Sache finden», erklärt Daniel Marti, Leiter Marketing bei YB, gegenüber Linth24.

Linda Barberi, Linth24