Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Rapperswil-Jona
09.04.2021
09.04.2021 17:37 Uhr

Corona-«Spaziergang» in Rappi – Polizei bereitet sich vor

Der «Spaziergang» soll beim Fischmarktplatz starten und durch die Rapperswiler Altstadt führen. Bild: Linth24
Auf Telegram wird für Samstag von Gegnern der Corona-Massnahmen zu einem «Spaziergang» in der Altstadt aufgerufen. Unbewilligt – deshalb bereitet sich die Kapo auf einen Einsatz vor.

Diesen Samstag 10. April 2021 wird via Telegram zu einem Spaziergang «gegen Verbote friedlicher & demokratischer Proteste» in Rapperswil-Jona aufgerufen. Der Grund: Mit verschiedenen abgesagten Grosskundgebungen trete die Regierung die Grund- und Menschenrechte erneut mit den Füssen. Um ein Zeichen zu setzen, dass man dies nicht akzeptiert, wird nun um 13 Uhr zum Spaziergang vom Fischmarktplatz aus aufgerufen.

Stadt und Polizei sind informiert

Sowohl die Stadt als auch die Polizei wissen davon. Stadtpräsident Martin Stöckling möchte sich dazu nicht äussern und verweist auf die Kantonspolizei St.Gallen. Deren Mediensprecher Pascal Häderli sagt gegenüber der Linth-Zeitung, dass die Lage polizeilich beurteilt werde, aus taktischen Gründen könne aber noch nicht mehr dazu gesagt werden.

Wer steckt dahinter?

Wer der Initiant des Spaziergang-Aufrufs ist, bleibt unklar. Verdächtigt wird zum einen das Aktionsbündnis Urkantone, welche am Samstag eine Veranstaltung in Altdorf geplant hatten, welche aber nicht bewilligt wurde. Zum anderen wird in Betracht gezogen, der Verein «Stiller Protest» stecke dahinter, da dessen geplanter Marsch in der Rosenstadt ebenfalls nicht bewilligt wurde. 

Gegenüber der Linth-Zeitung verneinen die beiden Organisationen, dass sie mit dem Aufruf zum Spaziergang zu tun hätten.

Linth24