Rapperswil-Jona
03.05.2019

RJ: DURCHZOGENES 2018 FÜR WEIDMANN KONZERN

Weniger Umsatz und höhere Rohstoffpreise belasten das Ergebnis des internationalen Weidmann Konzerns. Konkrete Zahlen zum Gewinn oder Verlust wurden nicht bekannt gegeben. Die Zukunft schätzt Weidmann positiv ein und verweist dabei auch auf eigene Neuentwicklungen.

Die Technologiegruppe Weidmann (früher Wicor) in Rapperswil-Jona verzeichnete im Geschäftsjahr 2018 gegenüber Vorjahr einen leichten Umsatzrückgang von 1.8% auf CHF 360 Mio. Stark angestiegene Rohmaterialkosten (Cellulose) belasteten das Betriebsergebnis.  Am Standort Rapperswil wurde das Naturfaserwerk, eine Eigenentwicklung zur industriellen Herstellung mikrofibrillierter Cellulose, in Betrieb genommen.

Electrical Technology – neue Basispapiere entwickelt

Weidmann Isolationslösungen, oft in Form ganzer Bausätze aus Cellulosekomponenten (sog. Packages), konnten im nachfragestarken Segment der Verteiltransformatoren weitere Marktanteile gewinnen. Unterstützend wirkte das durch lokale Logistikpartner ergänzte weltweite Weidmann Produktionsnetz. Im Segment Leistungstransformation wurden hingegen vor allem in China weit weniger Grossprojekte für die Erweiterung oder Erneuerung der elektrischen Infrastruktur (Stromnetze) vergeben als erwartet. Dies führte zu einem Nachfragerückgang vor allem für den Schweizer Standort Rapperswil. Technologieseitig wurden weitere Meilensteine erreicht, beispielsweise bei der Entwicklung neuer Basispapiere, neuer Transformerboardqualitäten und im Bereich der Transformermonitore/Sensorik, welche für die Digitalisierungsstrategien unserer Kunden wegweisend sind.

Der Bereich Fiber Technology fokussierte sich auf die Installation und Inbetriebnahme der selbstkonzipierten Industrieanlage zur mechanischen Herstellung mikrofibrillierter Cellulose (MFC). Damit kann das neuartige Material, aus Rohstoffen wie Holz oder Einjahrespflanzen, in verschiedenen Qualitäten für zukunftsträchtige und nachhaltige Anwendungen in diversen Bereichen produziert werden. Entsprechende Marktaktivitäten und Entwicklungsprojekte mit zukünftigen Kunden in den Bereichen Spezialpapiere, Vliese und Verpackung sowie Personal Care/Kosmetik wurden erfolgreich vorangetrieben.

Medical Technology – innovative Neuprojekte akquiriert

Der Unternehmensbereich Medical Technology konnte seinen Umsatz im zweistelligen Prozentbereich steigern. Dazu trugen neben erhöhten Serienabrufen beim grössten Umsatzträger (Stechhilfen für Diabetes Care) erfolgreich angelaufene Neugeschäfte und ein starkes Projektgeschäft bei. Verbessert wurde auch die Profitabilität und damit Wettbewerbsfähigkeit, im Wesentlichen dank substantieller Prozess- und Produktionsoptimierungen, unter dem Einsatz digitaler Hilfsmittel und Methoden. Die fokussierte Akquise neuer Kundenbeziehungen und Projektaufträge entwickelt sich planmässig. Highlight ist ein innovatives Neuprojekt, ein handliches, schlauchloses Insulinpumpensystem.

Aussichten

Die Entwicklungen in den für uns wichtigen Märkten erachten wir weiterhin als positiv. China beginnt nun die angekündigten HVDC und HVAC – Grossprojekte für die Erweiterung der Stromnetze zur Umsetzung freizugeben, und wir erwarten für den Unternehmensbereich Electrical Technology die entsprechenden Aufträge. Allerdings belasten uns die gestiegenen Rohmaterialkosten weiterhin. Medical Technology hat im angelaufenen Jahr bereits mehrere neue Projekte akquiriert und kann mit erhöhten Serien-Abrufen seiner Hauptkunden rechnen. Hauptfokus bleibt in allen Bereichen auf Innovationsprojekte, in enger Zusammenarbeit mit den Kunden.

(OriginalMitteilung, Autor: Weidmann Holding AG)