Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kanton
29.03.2021
29.03.2021 10:12 Uhr

«Manchmal komme ich mir vor wie in einer Sekte»

Bundesrat Ueli Maurer: «Zu viele Menschen haben sich mittlerweile damit abgefunden, nur noch zu glauben, was ihnen gesagt wird.» Bild: zvg
Die grösste Partei der Schweiz, die SVP, traf sich am Samstag virtuell zur Delegiertenversammlung. Auch ihr Bundesrat Ueli Maurer wurde online zugeschaltet und äusserte sich dabei offen und mit Fakten zur Corona-Pandemie.

An der virtuellen Delegiertenversammlung der SVP vom letzten Samstag äusserte sich Bundesrat Ueli Maurer auch zur Corona-Pandemie. Linth24 fasst wesentliche Aussagen und Fakten zusammen:

  • Kritik in der Schweiz sei immer weniger gefragt. Kritisches Hinterfragen von Mehrheitsmeinungen sei offenbar unerwünscht. Das habe er bereits bei der Klimapolitik um Greta Thunberg beobachtet und stelle das jetzt auch bei Corona fest.
  • Die Welt bewege sich von Hype zu Hype. Das sei Gift für unser Zusammenleben.
  • Zu viele Menschen hätten sich mittlerweile damit abgefunden, nur noch zu glauben, was ihnen gesagt werde.
  • Er komme sich manchmal vor, wie wenn er Mitglied einer Sekte wäre. Kritiker werden sofort zu Leugnern und Ungläubigen.
  • Der Staat brauche kritische Bürger.
  • Die Direktiven kämen heute von oben, das Volk stehe nicht mehr zuoberst.
  • Die Mitsprache der Bevölkerung und der Kantone sei beschnitten. Das sei langfristig gefährlich.
  • Der Teil-Lockdown kostet jede Woche 750 Millionen Franken, also 100 Millionen pro Tag
  • 2020 hat der Bund für die Corona-Pandemie 15 Milliarden Franken ausgegeben
  • 2021 sind weitere 23 Milliarden bewilligt bis jetzt. Dazu kommen Aufwendungen der Kantone etc.
  • Bis Ende 2021 werde die Corona-Pandemie 70 Milliarden kosten, vorausgesetzt, der Lockdown dauert nicht noch längere Zeit.
  • Nicht alle Menschen ertragen es, eingeschlossen zu sein. Sie würden von Angst vor Konkurs und Jobverlust geplagt. Das habe man bisher zu wenig beachtet.
  • Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie seien langwieriger als die gesundheitlichen.
Linth24