Rapperswil-Jona
06.02.2019

ZWEIMAL ZIRKUS KNIE IM MUSEUM

Das Jubiläumsjahr «100 Jahre Schweizer National-Circus Knie» findet einen würdigen Rahmen im Textilmuseum und im Verkehrshaus der Schweiz.

Anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Schweizer National-Circus Knie präsentiert das Textilmuseum St.Gallen ab dem 7. März eine Auswahl von zirka 90 Kostümen aus dem Privatbesitz der Familie Knie. Die Gewänder verkörpern die Geschichte des Circus Knie, der im Laufe der Zeit Generationen von Schweizerinnen und Schweizern in seinen Bann gezogen hat und somit zu einer kollektiven Kulturerfahrung geworden ist.

Das Verkehrhaus der Schweiz nimmt ebenfalls an den Jubiläumsaktivitäten teil und zeigt ab dem 26. März 2019 die Ausstellung Knie auf Reisen. Präsentiert wird der Original-Zirkuswagen 29 von Margrit Lippuner-Knie. In diesem Wagen wurden Zirkusgäste wie Charlie Chaplin, General Henri Guisan und Carl Zuckermayer empfangen.

Kostüme aus 100 Jahren im Textilmuseum

Faszination Zirkus! Die Ausstellung Mode Circus Knie präsentiert Kostüme aus der Zeit vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute. Die prächtigen Gewänder aus dem Bestand der Familie Knie – gleichermassen funktionale Arbeitskleidung wie modisches Statement – lassen hundert Jahre Zirkusgeschichte Revue passieren.

Atemberaubende Akrobatik, beeindruckende Tierdressuren oder Clownerien am Rande der Manege: Immer sind es auch die fantasievollen Kostüme und Accessoires, die der Darbietung ihre Magie verleihen und die Schau zu dem sinnlichen Spektakel werden lassen.

Dies gilt für die mit bunten Pailletten geschmückten Gewänder aus den frühen Jahren des Circus Knie, als dieser noch von Dorfplatz zu Dorfplatz tingelt, wo die Künstler im Freien auftreten. Aber auch unter dem Zelthimmel – 1919 wird das erste Chapiteau angeschafft – sind die prächtigen Kostüme der Artisten wesentliches Element der Dramaturgie, verleihen sie doch Clown, Magier, Dompteur und all den anderen ihren unverwechselbaren Charakter. Dabei sind sie hochgradig funktional und spielen mit den Moden der Zeit. So verwundert es nicht, dass viele der wertvollen Stücke von renommierten Kostümbildnern entworfen und unter Verwendung edelster Stoffe gefertigt worden sind.

(OriginalMeldung, Autor: www.textilmuseum.ch, St.Gallen)