Gommiswald
11.02.2019

WECHSEL BEI DER FRAUENGEMEINSCHAFT GOMMISWALD

Mit der 101. Generalversammlung der Frauengemeinschaft Gommiswald (FGG) vom 8. Februar 2019 hat die Gemeinschaft das 100-jährige Jubiläumsjahr ereignisreich und mit vielen glanzvollen Höhepunkten zurückgelassen.

Die jungen Musiker der Schulband Phanimous unter der Leitung von Christoph Bucher haben die Gäste schwungvoll und mit grossem Einsatz musikalisch begrüsst. Das neue Vereinsjahr und der GV-Abend wird vom Thema «sich Zeit nehmen» begleitet. Genau dies haben die begeisterungsfähigen jungen Menschen mit ihrem Auftritt gelebt. Sie haben «sich Zeit genommen», andere Menschen zu unterhalten und Ihnen eine Freude zu bereiten. So passte denn auch der gespielte Titel «I feel good» perfekt zu diesem Gedanken. Denn, Zeit für sich zu nehmen, Zeit für andere Menschen zu haben, das fühlt sich gut an.

Im Anschluss an den musikalischen Auftakt begrüsst die Co-Präsidentin, Andrea Boss, die in bemerkenswert grosser Zahl, erschienenen Vereinsmitglieder im Gemeindesaal Gommiswald herzlich.  Sogleich folgte dann ein köstliches Essen. Einmal mehr hat der Männerturnverein Gommiswald «sich die Zeit genommen», für uns Frauen da zu sein und uns kulinarisch zu verwöhnen. Der Service war wie immer geradezu professionell. Dieser lieb gewordene Brauch wird von allen Beteiligten sehr geschätzt und von den Frauen mit einem grossen Applaus herzlich verdankt.

Start in ein neues FGG-Jahrhundert geglückt

Mit interessanten Informationen und Zahlen zu Mitgliederbestand, Anzahl Anwesender etc. eröffnete die Co-Präsidentin, Fabienne Kessler, den geschäftlichen Teil und leitete gleich anschliessend zum Pfarreibeauftragen, Jürg Wüst, über. Er bedankt sich beim Vorstand, dass alle «sich immer wieder viel Zeit nehmen» die vielfältigen und aufwändigen Vorstandsaufgaben zu erfüllen und uns dadurch viel ihrer wertvollen Zeit schenken. Er betont jedoch ebenfalls, wie wichtig es ist, für sich selber Zeit zu nehmen und achtsam mit sich umzugehen.

Veränderungen

Der Jahresbericht der Co-Präsidentin, Doris Jud, wird zum persönlichen Erlebnisbericht einer langjährigen und umsichtigen Vorstandsfrau, welche sich entschlossen hat, nach 14 Jahren Vorstandsarbeit ihren Rücktritt zu geben. Mit ihrer gefühlvollen und herzlichen Rede berührte sie alle Anwesenden zutiefst. Ein Trost bleibt. Sie wird nicht nur als Mitglied der FGG sondern auch als zukünftige Regionalvertreterin einen engen Kontakt zu unserer Frauengemeinschaft pflegen.

Einen Einblick in die finanzielle Situation der FGG-Kasse hat uns die Kassierin Ursula Wüst ermöglicht. Ihr wurde von den Revisorinnen einmal mehr eine äusserst sorgfältige Rechnungsführung attestiert. Dies war für Ursula Wüst der letzte Jahresbericht für die FGG. Nach 11 Jahren Vorstandsarbeit hat auch sie sich entschlossen, ihren Rücktritt zu geben. Ursula Wüst verlässt ihr Amt als Kassierin im Wissen, dass sich die FGG in einer gesunden finanziellen Situation befindet. Die Mitglieder bedanken sich bei beiden Frauen mit einem herzlichen Dank in Form einer Standing Ovation. (Foto: Verabschiedung von Katja Haag, Ursula Wüst, Simone Wittweiler und Doris Jud).

Weitere Rücktritte musste der Vorstand auch von Katja Haag und Simone Wittweiler (GjF) entgegennehmen. Mit einer originellen, musikalischen Verabschiedung und einem Geschenk wurde allen ein herzlicher Dank ausgesprochen und erfreulicherweise werden alle weiterhin Mitglieder der FGG bleiben. Als Ersatz wurden neu Barbara Fritschi als Kassierin und Simone Stillhard für die GjF einstimmig gewählt.

Mit vielen Schoko-Küssen und Tombolapreisen in der Tasche, schönen Begegnungen im Herzen und einem ansprechenden Jahresprogramm im Kopf, machten sich die Gäste auf den Heimweg und ein gelungener Abend ging zu Ende.

(Bericht: Ruth Fehr)