Auto & Mobil
16.03.2019

NEUER BMW 3ER LIMOUSINE BEI DEN HÄNDLERN

Im Januar hatte der Absatz bei BMW 3-er im Januar zugenommen. Doch im Erwartung des neuen BMW 3er Modell ab März ging der Absatz an Fahrzeugen dieser Klasse im Februar leicht zurück.

Insgesamt wurden weltweit 171.501 BMW, MINI und Rolls-Royce Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert (-4,1%). In den ersten zwei Monaten des Jahres wurden 341.977 (-1,9%) Fahrzeuge abgesetzt. «Wegen des Modellwechsels bei der BMW 3er Limousine startet dieses Jahr wie erwartet ein wenig verhaltener», erklärte Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marke BMW. «Die neue 3er Reihe, die von den Medien viel Lob bekommen hat, kommt jetzt zu den Händlern. Unsere Auftragsbücher sind bereits gut gefüllt. Zusammen mit den neuen Modellen, die wir Anfang dieser Woche in Genf vorgestellt haben, darunter vier neue Plug-in-Hybride, wird dies im Laufe des Jahres für zusätzlichen Schwung sorgen. Ich bin weiter zuversichtlich, dass wir 2019 ein leichtes Absatzwachstum erzielen werden.»

Auf dem Genfer Autosalon wurden in dieser Woche mit den Weltpremieren der elektrifizierten Varianten des BMW 3er, des BMW 7er, des BMW X3 und des BMW X5 die neuen Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge der BMW Group vorgestellt. Die BMW 5er Reihe und der BMW 2er Active Tourer werden im Laufe dieses Jahres ebenfalls die neue vierte Generation der Plug-in-Hybrid-Technologie erhalten. Die BMW Group ist der weltweit führende Anbieter von Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen. Zusammen mit dem vollelektrischen BMW i3 bietet das Unternehmen inzwischen elektrifizierte Automobile in jedem Fahrzeugsegment an. Nach über fünf Jahren im Markt ist der BMW i3 bei den Kunden nach wie vor sehr beliebt. Sein Absatz stieg in den ersten beiden Monaten des Jahres gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 19,8%. Bis Ende des kommenden Jahres wird die BMW Group zehn neue oder überarbeitete elektrifizierte Modelle auf den Markt bringen. Bis 2025 plant das Unternehmen, mindestens 25 elektrifizierte Modelle im Markt zu haben, davon zwölf vollelektrisch.

Der MINI Absatz lag im Februar mit 23.068 (-1,1%) Auslieferungen leicht unter dem entsprechenden Vorjahresmonat. Seit Jahresanfang wurden 43.644 (-1,4%) MINI Fahrzeuge an Kunden rund um den Globus ausgeliefert. Erste Testfahrten mit dem neuen vollelektrischen MINI stießen bei den Medien auf sehr positive Resonanz. Darüber hinaus wird im Laufe des Jahres der überarbeitete MINI Clubman der Marke eingeführt, die 2019 ihr 60-jähriges Jubiläum feiert. BMW Motorrad entwickelte sich mit einem Absatzzuwachs von 5,6% (19.675) in den ersten beiden Monaten des Jahres weiterhin positiv.

BMW & MINI Absatz in den Regionen/Märkten

Der globale Automarkt verzeichnet einen schwachen Jahresstart, dem sich auch die BMW Group nicht entziehen kann. Das Unternehmen hält weiterhin an seiner Strategie eines nachhaltigen, profitablen Wachstums fest und strebt dies auch für 2019 an.

(OriginalMeldung, Autor: BMW Group)