Rapperswil-Jona
06.12.2019
07.12.2019 00:36 Uhr

GVA-Projekt kommt voran

An der Oberseestrasse in Rapperswil soll die Siedlung «In den Lauben» mit 100 Wohnungen entstehen. Bestehenden Häuser sollen abgerissen werden. Der dafür notwendige Sondernutzungsplan liegt Anfang 2020 öffentlich auf.

Im Südquartier in Rapperswil entsteht die Wohnsiedlung «In den Lauben» mit rund 100 zeitgemässen Mietwohnungen. Voraussichtlich im ersten Quartal 2020 gelangt der Sondernutzungsplan zur Auflage. 

Die GVA realisiert an der Obersee-/Mürtschenstrasse in Rapperswil die Wohnsiedlung «In den Lauben» mit rund 100 Mietwohnungen. Geplant sind 1,5- bis 5,5-Zimmerwohnungen, die zu marktüblichen Preisen angeboten werden. Die Wohnsiedlung verfügt über einen zentralen grünen Park mit verschiedenen Spielplätzen, attraktiven Grünflächen und Begegnungsräumen für Jung und Alt.

Auf Nachhaltigkeit wird grossen Wert gelegt. Die Fassaden der Wohnhäuser werden in Holzbauweise und somit aus einem natürlichen, nachwachsenden Rohstoff erstellt. Zusammen mit der sehr gut gedämmten Gebäudehülle und der Photovoltaikanlage auf dem Dach entstehen energetisch nachhaltige Gebäude. Das Projekt soll zudem hohen qualitativen Ansprüchen genügen. Mittels Sondernutzungsplan werden die städtebauliche und architektonische Qualität, die Grösse und Anordnung der Gebäudekuben sowie die Umgebungsgestaltung, Parkierung und Erschliessung verbindlich festgelegt. Der Sondernutzungsplan gelangt voraussichtlich im ersten Quartal 2020 zur Auflage. Im Rahmen von mehreren Informationsveranstaltungen wurden die benachbarten Grundeigentümer, die Mieterinnen und Mieter in den bestehenden Wohnhäusern sowie weitere Interessierte laufend über den aktuellen Planungsstand informiert, so erneut am Dienstag, 3. Dezember 2019 im Gasthaus Kreuz in Jona.

Ein zeitgemässes, qualitatives Projekt

Im Zuge des Neubauprojekts wird die bestehende Wohnsiedlung an der Obersee-/Mürtschenstrasse zurückgebaut. Diese besteht aus zehn, in den 1940-er-Jahren erstellten Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 50 Wohnungen. Der Ausbaustandard ist dem Alter entsprechend einfach. Küchen, Nasszellen, technische Einrichtungen, Wärme- und Schallschutz entsprechen nicht mehr den heutigen und insbesondere den zukünftigen Anforderungen. Die GVA hat deshalb beschlossen, an Stelle der bestehenden Anlage eine neue, zukunftsgerichtete Überbauung zu realisieren. Um ein qualitativ hochwertiges Projekt sicherzustellen, wird die Wohnsiedlung auf der Grundlage eines Sondernutzungsplans realisiert. Zudem wurde im Jahr 2017 mittels öffentlichem Architekturwettbewerb nach innovativen Ideen für die Neuentwicklung des Areals gesucht. Die Meyer Gadient Architekten AG mit Sitz in Luzern überzeugte von allen 54 Mitbewerbern mit dem besten Vorschlag, so dass das Architekturbüro mit der Weiterbearbeitung des Projekts beauftragt werden konnte.

Die benachbarten Grundeigentümer sowie die Mieterinnen und Mieter in der bestehenden Wohnsiedlung wurden 2017 erstmals über das Bauvorhaben informiert. Genaue Angaben zum weiteren Terminprogramm sind ab kommendem Frühjahr zu erwarten.

OM, Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen
Melden Sie sich jetzt an: