Linthgebiet
17.11.2019
17.11.2019 20:17 Uhr

Letztes Polit-Wochenende 2019

Heute entscheiden sich die Wahl des Ständerats, vier kantonale Abstimmungen, zwei Gemeinderatswahlen und lokale Abstimmungen. Linth24 berichtet live.

Mit der zweiten Runde für den Ständerat und der zweiten Runde für die Gemeinderäte in Eschenbach und Gommiswald wird das Wahljahr 2019 abgeschlossen.

Mit den Entscheiden über vier kantonale Vorlagen und zwei Verkehrsabstimmungen in Kaltbrunn und Rapperswil-Jona gibt es ebenfalls den letzten politischen Urnengang dieses Jahres. Die Abstimmungslokale sind in den Gemeinden am Morgen geöffnet.

Wer sich über die Themen informieren will, findet alle verfügbaren Unterlagen entweder in den entsprechenden Dossiers von Linth24 oder mit einer einfachen Volltext-Suche.

Ständerat: Würth, Rechsteiner, Büchel

Von links nach rechts: Paul Rechsteiner, Beni Würth, Roland Rino Büchel.

Die beiden bisherigen Ständeräte Paul Rechsteiner (SP) und Beni Würth (CVP) haben nach dem ersten Wahlgang eine komfortable Ausgangslage, starten aber trotzdem wieder bei Null. Herausgefordert werden sie von Roland Rino Büchel (SVP).

Die Ergebnisse des ersten Wahlgangs vom 20. Oktober

Stimmen

Beni Würth(CVP)

70'594

Paul Rechsteiner (SP)

64'077

Roland Rino Büchel (SVP)

45'941

Im zweiten Wahlgang wird gewählt, wer am meisten Stimmen erzielt. Denn da gilt nicht mehr das absolute Mehr.

Linth24 berichtet auch heute live aus dem Pfalzkeller in St.Gallen, wo die Resultate bekannt gegeben werden und sich die Kandidaten ein Stelldichein geben.

Gemeinderat Eschenbach ***

Vier Kandidaten stellen sich für das Amt als Gemeinderat zur Wahl.

In Eschenbach wurde Cornel Aerne Gemeindepräsident und damit ist sein Sitz als Gemeinderat frei. Im ersten Wahlgang am 20. Oktober erzielte von den vier Kandidaten Karen Peier von der FDP das beste Resultat. Sie verpasste aber das absolute Mehr knapp. Sie muss sich, wie die drei anderen Kandidaten, einem zweiten Wahlgang stellen.

Ergebnisse des ersten Wahlgangs vom 20. Oktober Stimmen
Karen Peier 1157
Andreas Gadient 580
Marcel Rohner 541
Iris Wäckerlin 372

**** Diese Abstimmung findet erst am 9. Februar 2020 statt und nicht, wie wir fälschlicherweise gemeldet haben, am heutigen 17. November. (Korrektur vom 17.11.19)

Gemeinderat Gommiswald

Nach überraschenden und sofortigen Rücktritt des parteilosen Riedeners Michael Schnyder «aus persönlichen Gründen» ist ein Sitz im Gemeinderat frei. 

Im ersten Wahlgang erreichte keiner der drei Kandidaten das absolute Mehr.

Ergebnisse, 1. Wahlgang vom 20. Oktober Stimmen
Regina Zweifel (CVP, Uetliburg) 538
Simon Allenspach (FDP, Ernetschwil) 429
Rolf Rüegg (Parteilos, Gommiswald)  144

Heute wird gewählt, wer am meisten Stimmen erzielt. Denn im zweiten Wahlgang gibt es kein absolutes Mehr. Die Wahlergebnisse werden gegen 14 Uhr mitgeteilt.

Abstimmungen im Kanton

Die Standorte des sogenannten «Campus» Wattwil.

Drei der vier Sachabstimmungen im Kanton betreffen Bildungsthemen.

  • Kantonsratsbeschluss über die Erstellung des Campus Wattwil, konkret um den Ersatzneubau Kantonsschule Wattwil sowie Erneuerung und Erweiterung Berufs- und Weiterbildungszentrum Toggenburg.
  • Kantonsratsbeschluss über Neubildung der Ost – Ostschweizer Fachhochschule.
  • Kantonsratsbeschluss über die Gesamterneuerung des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums St.Gallen, Standort Demutstrasse.

Bei der vierten Abstimmung geht es um die Verbilligung der Krankenkassenprämien, wofür der Kanton 12 Millionen Franken im Jahr einsetzen will.

Die Abstimmungsergebnisse werden vor 15 Uhr erwartet und sind bei Linth24 sichtbar.

Zentrum Kaltbrunn

In Kaltbrunn entscheiden die Stimmbürger über eine verkehrstechnische Neugestaltung des Zentrums. FDP, CVP und SVP sind dafür. Dagegen ist ein Referendums-Komitee und die Gruppe «Unabhängige Bürger Kaltbrunn».

Die Ergebnisse werden ab 14 Uhr bekannt sein.

Avenida / Lebensader in Rapperswil-Jona

In Rapperswil-Jona wird über die Verkehrsvorlage Avenida / Lebensader entschieden. Die Erneuerung der Neue Jona/St.Galler-Strasse soll zwischen 70 und 100 Millionen Franken kosten und in den nächsten Jahrzehnten schrittweise realisiert werden. Für eine Ja-Parole sind alle Parteien ausser der SVP. Entlang der Strasse hat sich eine grosse Opposition gebildet.

Das Abstimmungsresultat gibt der Stadtrat um 15 Uhr bekannt.

Mario Aldrovandi, Linth24
Melden Sie sich jetzt an: