Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gemeinden
30.10.2020
30.10.2020 17:05 Uhr

Schmerknerin vorgeschlagen für Gerichtspräsidium

Die Schmerknerin Bettina Mächler wurde sowohl gerichtsintern als auch von einem überparteilichen Wahlgremium zur Wahl als Kreisgerichtspräsidentin vorgeschlagen.
Das Gerichtspräsidium des Kreisgerichtes See-Gaster ist seit Mai 2020 vakant. Im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen kandidiert die Schmerknerin Bettina Mächler für das Amt.

Mit der Wahl des bisherigen Stelleninhabers Martin Kaufmann zum Kantonsrichter ist das Gerichtspräsidium des Kreisgerichtes See-Gaster vakant. Seit seinem Weggang im Mai 2020 leitet die Schmerknerin und Vize-Kreisgerichtspräsidentin Bettina Mächler die administrativen Geschäfte des Kreisgerichtes See-Gaster.

Im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen des Kreisgerichtes See-Gaster vom 29. November 2020 kandidiert sie nicht nur für ihre bisherige Tätigkeit als Kreisrichterin, sondern auch für das Kreisgerichtspräsidium.

30-jährige Gerichtserfahrung

Aufgrund ihrer Ausbildungen (lic.iur., Mediatorin SVM, CAS Familienrecht) und ihrer fast 30-jährigen Gerichtserfahrung wurde sie sowohl gerichtsintern als auch von einem überparteilichen Wahlgremium zur Wahl als Kreisgerichtspräsidentin vorgeschlagen.

Empfehlung der Parteien des Wahlkreises

Im Weiteren empfehlen die politischen Parteien des Wahlkreises die Wiederwahl aller bisherigen Richterinnen und Richter sowie die Neuwahl der vom überparteilichen Gremium geprüften Kandidatinnen und Kandidaten.

Reto Thomann, SP Schmerikon-Eschenbach