Linthgebiet
07.11.2019
08.11.2019 13:38 Uhr

Gas erfährt starke Nachfrage

Die Liefermenge an die Kunden im Versorgungsgebiet der Energie Zürichsee Linth (EZL) hat sich im Geschäftsjahr 2019 erhöht. Erneut haben sich mehr Hauseigentümer für eine Umstellung auf Erdgas/Biogas entschieden.

Der Absatz als Treibstoff erfuhr ebenfalls eine deutliche Steigerung. Die Biogasanlage in Schmerikon läuft bereits sehr stabil und die Nachfrage an Fernwärme ist erfreulich.

Das Geschäftsjahr 2019 der EZL war durch ein mildes Winterhalbjahr und einen kühlen Frühling und einen warmen Sommer geprägt. Die Durchschnittstemperatur von Okt. 2018 – Sept. 2019 sank um 0,3 Grad Celsius, auf 10,1 Grad. Der Wert „Heizgradtage“ stieg um 4% zum Vorjahr. Nach dem Winterhalbjahr noch im Minus, steigerte sich die Nachfrage durch den kühlen Frühling über das Sommer-Halbjahr, so dass per Ende Geschäftsjahr ein Plus von 1% gegenüber dem Vorjahr resultiert. Das Absatzvolumen liegt mit 558,3 GWh (VJ 552,9 GWh) auf dem zweithöchsten je gemessenen Absatzvolumen in der über 100-jährigen Unternehmensgeschichte der EZL. Die Versorgung aller Kunden bis ins Glarnerland konnte zu jeder Zeit vollumfänglich gewährleistet werden.

Erneut viele Neukunden

Auf absehbare Zeit wird die aus erneuerbaren Quellen gewonnene Energie noch nicht genügen, um den Energiebedarf in der Schweiz zu decken. Deshalb wählen die Hauseigentümer immer mehr den verlässlichen und preiswerten Energieträger Gas (Erdgas/Bio- gas). Gasheizungen geniessen dank hoher Effizienz einen ausgezeichneten Ruf. 100 Hauseigentümer entschieden sich beim Bau oder bei der Sanierung neu für eine Gashei- zung. Die Anschlussleistung stieg mit 5‘850 Kilowatt deutlich an. Viele Kunden wählen heute eine Gasheizung in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage, sie erreichen damit eine bessere Gesamtversorgung.

Mit Gas (Biogas) saubere Raumwärme geniessen

Gas ist ein idealer Energieträger für zahlreiche Anwendungen. Der Komfort ergibt sich durch Wärme auf Knopfdruck. Rund um die Uhr, ganz nach den Bedürfnissen der Kunden. Ohne Lagerung, ohne Nachtanken, einfach und bequem. Die Schweiz importiert ih- ren gesamten Erdgas-Bedarf aus den umliegenden Ländern: Rund zwei Drittel werden in Westeuropa gefördert (EU-Länder und Norwegen).

Seit Oktober liefert EZL den Kunden den Gasmix mit 10 Prozent Biogas, dieser Schritt wurde von der Kundschaft sehr begrüsst. Eine grössere Anzahl von Kunden hat sich zusätzliche Biogasmengen gesichert.

500 Gasfahrzeuge in der Region unterwegs

Gasfahrzeuge finden immer grösseren Zuspruch. Die per 2020 in Kraft tretende Reduktion des CO2-Ausstosses auf 95g/km motiviert immer mehr Personen ein Gasfahrzeug oder ein anderes umweltfreundlicheres Fahrzeug zu erwerben. Die grosse Nachfrage führte zu Verzögerungen bei den Auslieferungen, die Fahrzeug-Hersteller haben die Kapazitäten nun angepasst. Sie haben auch den hohen Nutzen von Erdgas/Biogas als Treibstoff zur massiven Verbesserung der Umweltbilanz erkannt.

Im GJ 2019 konnte der Absatz an den Gas-Tankstellen um 5 Prozent auf 2,8 GWh ge- steigert werden. Um den Zürichsee stehen den Kunden über 25 Tankstellen zur Verfügung. Bei den acht Tankstellen der EZL (Rapperswil-Jona, Uznach, Netstal, Niederurnen, Reichenburg und Siebnen) tankt der Kunde seit Oktober 100% Biogas.

Die Betankung eines Fahrzeugs dauert in der Regel etwa 3 Minuten und weiter geht die Fahrt. Zurzeit sind in der Region ca. 500 Gas/Benzin-Fahrzeuge unterwegs.

Erneuerbare Energien im Aufbau

Die erste Etappe des Fernwärmenetzes Jona wurde fristgemäss erstellt, ebenfalls die Wärmezentrale bei der ARA. In den nächsten Wochen werden die ersten Kunden mit der ökologischen Energie versorgt. Die nachhaltige Energie aus der Kläranlage bietet Basis für die Versorgung von ca. 1‘500 Wohnungen.

In den nächsten Tagen startet der Ausbau der Leitung zum Stadthaus, welches gemeinsam mit dem Dorfschulhaus im nächsten Sommer auf die erneuerbare Energie umgestellt werden soll. Verschiedene weitere Liegenschaften-Eigentümer haben ein Anschlussinteresse signalisiert. Die EZL ist bereits in der Prüfung eines weiteren Ausbaus und will dadurch weitere starke Akzente setzten im Prozess der Dekarbonisierung.

Energie Zürichsee Linth AG