Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Benken
03.11.2019

Flotte Jugendfeuerwehr Speer

Kids aus fünf Gemeinden zeigten in Benken, mit viel Spass, Eifer und Freude, was sie in der Jugendfeuerwehr Speer gelernt haben.

In der Jugendfeuerwehr Speer finden Heranwachsende zwischen 12 bis 18 Jahre eine sinnvolle Freizeitbeschäftig. Die Mitglieder profitieren von einer Vielzahl Entwicklungsmöglichkeiten. Der regionalen Jugendfeuerwehr können sich Teenager aus den Gemeinden Benken, Kaltbrunn, Schänis, Uznach und Schmerikon anschliessen. Die Angehörigen üben wie ihre grossen Kollegen für den Ernstfall. Sie werden aber im jugendlichen Alter ihr Können bei einem Ernstfalleinsatz nicht unter Beweis stellen dürfen.

Eigenen Nachwuchs gewinnen

Die Anzahl der aktiven AdF (Angehörige der Feuerwehr) sinkt ständig. Darum muss jede Feuerwehr bestrebt sein, ständig neue Mitglieder zu werben. Die beste Möglichkeit, um neue Mitglieder für die Feuerwehr zu gewinnen, ist sicher das Ausbilden und Heranziehen von eigenen Nachwuchskräften.

Bei rund zehn Übungen pro Jahr werden das Feuerwehrhandwerk geübt, schwierige Situationen überwunden und bei Notfällen Hilfe geleistet. Dabei kommt die Pflege der Kameradschaft nicht zu kurz. So erleben Jugendliche eine sinnvolle Freizeit mit anderen Gleichgesinnten, viel Spass und Freude. Das Erlernte kann nicht nur in der Feuerwehr angewendet werden, sondern auch zu Hause, in der Schule und Freizeit.

Schwieriger Anfang

Wie Thomas Kempf, Kommandant der Feuerwehr Benken bei der Vorstellung der JF-Speer erwähnte war es für die damaligen Delegierten der Ortsfeuerwehren nicht leicht, eine neue Organisation zu gründen. Da spielten die Finanzen mit, das Depot für Geräte, Offiziere, die sich bereit erklärten Übungen vorzubereiten und zu leiten,

Miete von Fahrzeuge, Rettungsgeräte, allgemeines Rettungsmaterial aus den Ortsfeuerwehren, Haftpflicht- und Versicherungsfragen usw.  Allein die persönliche Ausrüstung jedes Einzelnen kostet um die 1000.- Franken. Dank Einsatz der Charchierten und der Unterstützung durch die Eltern ist die Jugendfeuerwehr Speer zu einer starken Jugendgemeinschaft herangewachsen.

Überzeugende Demonstration

All die Ereignisse in den letzten10 Jahren waren ein Grund, die Schlussprobe, öffentlich abzuhalten. Man wollte den Familienangehörigen demonstrieren, was die Jugendlichen in den letzten Proben gelernt hatten. Auf dem Areal der Rietsporthalle zeigten sie Highlights und demonstrierten das Löschen eines Autobrands, eines Feuers mit einem Kleinlöschgerät oder Wasserentnahme ab Wasserbecken. In der Turnhalle wurde ein Parcours erstellt für den Suchtrupp mit Atemschutzgerät.  Bei diesem Einsatz käme selbst ein Rettungstrupp der Ortsfeuerwehr ins Schwitzen. Mit Erfolg konnte die vermisste Person gerettet werden.

Die vielen Besucher, aus dem Familienkreis und Behördevertreter erkannten, dass die «Speerbuben und Mädchen» geschlossen auftreten, schnell und überzeugt arbeiten, Ausdauer und Körperstärke bewiesen. Beim gemütlichen Höck vor dem Feuerwehrdepot genossen alle Getränke und eine Grillwurst.

Werner Hofstetter, Linth24