Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eishockey
22.10.2019
23.10.2019 00:13 Uhr

Grosse SCRJ-Moral: Vom 0:3 zum 5:3

Jan Mosimann und Andrew Rowe (SCRJ) gegen Yannick Rathgeb und Torhueter Jonas Hiller (Biel).
0:2 nach dem ersten Drittel und 0:3 nach 20 Sekunden im zweiten Drittel durch die Tore des EHC Biel. Von diesen Schlägen haben sich die SCRJ Lakers mirakulös erholt.

Die Türe für die SCRJ Lakers gegen den EHC Biel schossen:

  • Kevin Clark (37. Minute)
  • Andrew Rowe (52. Minute)
  • Dominik Egli (55. Minute)
  • Kevin Clark (56. Minute)
  • Daniel Vukovic (60. Minute)

Die SC Rapperswil-Jona Lakers schlagen den EHC Biel trotz 0:3 Rückstand mit 5:3. Nach 40 Minuten deutet nichts auf einen Sieg des SCRJ hin, doch dank einem tollen letzten Drittel holen sie sich die drei Punkte doch noch. 

Im Vergleich zum erfolgreichen Cupspiel gegen Fribourg gab es heute wieder eine Änderung auf der Ausländerposition. Für Cervenka spielte Danny Kristo. Der Tabellenzweite aus Biel erwischte die Lakers gleich zu Beginn kalt. Topscorer Toni Rajala netzte bereits nach 32 Sekunden ein und sorgte so für die frühe Führung der Gäste. Die Rapperswiler hatten doch ziemlich Mühe, sich von diesem Schock zu erholen, obwohl sie kurz darauf ein erstes Mal Powerplay spielen durften. Denn erneut waren es die Bieler, die zuschlugen. Gleich nach Ablauf der Strafe konnte Hügli in Richtung Rappi-Tor losziehen und wurde von Antonietti regelwidrig am Abschluss gehindert. So entschieden die Schiedsrichter auf Penalty und der ehemalige Rapperswiler Hügli nutzte diese Gelegenheit. Die Lakers kamen erst nach den ersten zehn Minuten durch Randegger und Simek zu den ersten Torchancen. In der 15. Minute hatte dann Clark den Anschlusstreffer auf dem Stock, doch Hiller machte die Chance zunichte. Das Resultat hätte aber nach 20 Minuten noch höher ausfallen können, denn Biels Schneider vergab gleich zwei gute Chancen.

Leider verlief der Start ins Mitteldrittel ähnlich wie zu Beginn der Partie. Dieses Mal dauerte es nur 20 Sekunden, ehe Pouliot zum 0:3 einschob. Der SCRJ war bemüht, eine Reaktion zu zeigen, doch es gelang ihm in der Folge wenig Konstruktives. Dazu passte es, dass das Tor in Überzahl durch Dünner wegen einer Goalie-Behinderung aberkannt wurde. Wenige Minuten später kamen die Lakers zu einem Penalty, aber Jonas Hiller entschärfte den Versuch von Kristo. Es schien, als wollte ihnen das dringend benötigte Tor einfach nicht gelingen. Doch dieses erzwang Clark dann doch noch in der 37. Minute und brachte den Rosenstädter so noch ein wenig Hoffnung für die letzten 20 Minuten.

Torhueter Melvin Nyffeler (SCRJ) gegen Marc-Antoine Pouliot (Biel).

Das Tor vor der Pause gab den Rapperswilern Aufwind, denn sie waren das bessere Team anfangs des Schlussabschnitts. Beinahe wäre ihnen auch gleich der Anschlusstreffer gelungen, doch Dufner traf mit seinem Schuss nur den Pfosten. Nach einer Strafe gegen den SCRJ wurde das Anstürmen auf das Tor von Hiller zwar gebremst, kurz danach hiess es trotzdem 2:3. Sandro Forrer erkämpfte sich den Puck hinter dem Bieler Tor und legte auf Rowe ab, der sein Team zurück in die Partie brachte. Nun drückten die Rosenstädter auf den Ausgleich. In der 55. Minute war es dann soweit. Dominik Egli zog von der blauen Linie ab und erwischte Hiller. Einmal mehr in dieser Saison zeigten die Lakers eine geniale Aufholjagd. Noch besser wurde es eine Minute später. Im Powerplay bediente Wellman Kevin Clark, welcher Hiller aus kürzester Distanz mit einem herrlichen Trick bezwang und so die erstmalige Führung für den SCRJ erzielte. Der EHC Biel warf danach natürlich alles nach vorne, um sich wenigstens noch einen Punkt zu retten. Die Lakers mussten sich noch einmal kräftig gegen ein Gegentor stemmen, da Vukovic auf der Strafbank sass und Biel mit 6 Feldspielern agierte. Doch genau zu Ablauf der Strafe kam Dufner an die Scheibe und sah Vukovic, welcher ins leere Tor traf und den Sieg sicherte. Der SCRJ wurde für seine tolle Moral und ein gutes letztes Drittel belohnt.

Am Sonntag geht es für die SCRJ Lakers mit dem Auswärtsspiel gegen die ZSC Lions weiter. Anpfiff im Hallenstadion ist um 15:45 Uhr.

Linth24