Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kaltbrunn
19.10.2019
21.10.2019 13:42 Uhr

Chaldebrunna in Kaltbrunn: Die Show

Das Projekt «Chaldebrunna»des Turnvereins und des Musikverein Eintracht, Kaltbrunn war ein Showabend mit Turnen und Musik auf höchstem Niveau.

Diese Kombination ist selten: Dass eine Blasmusik die turnerischen Darbietungen auf der Ortsbühne begleitet. In der über hundertjährigen Vereinsgeschichte des TV Kaltbrunn hat es das auf jeden Fall noch nie gegeben.

ie vielen «Chränzlibesucher» im Kupfentreff wussten gar nicht recht wo sie hinschauen sollen: Da flogen Akrobaten auf die erweitere Bühne, quer durch die Lüfte, turnten am Barren und auf der Matte. Aber nicht nur den Turnerinnen und Turner jeden Alters galt die Beachtung. Auch den Musikantinnen und Musikanten von der «Eintracht» wurde höchst Anerkennung zuteil, denn sie begleiteten die 13 Vorführungen live.

Hinter dem einzigartigen Programm steckt ein besonderes Konzept. Grundgedanke war, dass die Kaltbrunner Vereine das Miteinander pflegen sollten. So hat das Turnerteam eine ganz eigenartige Idee ausgeheckt und mit Stefan Zindel, Dirigent und Marianne Zahner Präsidentin der «Eintracht» ein Deal geschmiedet.

Der gemeinsam gefundene rote Faden war die Geschichte über «Chaldebrunna». Mitbeteiligt waren dabei der Burggeist, der Burgherr und das Burgfräulein. Es war einfach eine bunte Show-Revue mit Turnelementen, begleitet von einem live Musikkorps. Die Choreografie wurde gemeinsam erarbeitet und aufeinander abgestimmt, wobei der Musikverein in die Darbietungen wunderbar mit einbezogen wurde.

Das Motto des Abends präsentierte sich in verschiedene Show-Blöcken. Dazu gehörten die The Muppets, Biene Maya, Pippi Langstrumpf, Wickie und die starken Männer, Heart of Courage, Pirates oft he Caribbean, Yackety Sax, St. Louis Blues, Leningrad.

In jedem der 13 Bühnenvorführungen standen immer die turnerischen Disziplinen im Mittelpunkt.

Es gab mehrere Wow-Effekte bei all den Darbietungen der Jugendriege, Geräteriegen, Frauenriege, Töchterriege, Damenriege, Männerriege, Vakiturnen oder Aktivriege.

Die Vorbereitungen waren immens. Dazu gehörten Ermittlung der Platzverhältnisse, Musikauswahl, Ablauf koordinieren, Absprachen zwischen Projektteam und Dirigent.

Zwischen den einzelnen Blöcken überbrückte ein Team mit ihrem «Geplauder» die Zeit für die Bühnenumstellung.

Die Chränzlibesucher freuten sich drei Stunden lang über die optimale Umsetzung und Inszenierung des diesjährigen Konzepts Am Schluss des „Turnerchränzli“ – das Wort ist fast eine Beleidigung angesichts der gezeigten Leistungen - traten alle auftretenden Riegen auf die Bühne. Bei einem beeindruckenden Schlussbouquet sangen über 300 Turnerinnen und Turner das Turnerlied, welches ebenfalls von der «Eintracht» begleitet wurde.

Alle drei Vorstellungen im Kupfertreff-Saal waren ausverkauft. Die Riegen und der Musikverein bewiesen, dass sie den Nerv der Turn- und Musikfreunde getroffen haben. Carlo Rosenast, Präsident der Aktivriege bedankte sich bei allen Mitgliedern für ihren enormen Aufwand und den Besuchern, die den Turnverein grossartig unterstützen.

Werner Hofstetter, Linth24