Fussball
12.10.2019

FCRJ mit drittem Sieg in Folge

Der FCRJ bezwingt die U21 des FCZ knapp mit 2:1. Ab der 30 Minute waren die Rosenstädter ein Mann mehr auf dem Feld.

Es war knapp, aber am Schluss zählen die Punkte. So könnte man das Fazit des Spieles ziehen. Obwohl: Der FCRJ startete furios in die Partie - von Anfang an wollte man gegen den in der Tabelle weiter hinten platzierte FCZ das Spiel in die Hand nehmen. Doch die Anfangseuphorie endete bald einmal in vornehmer Zurückhaltung, und der FCZ wurde nach den ersten 10 Minuten immer stärker.

Es lag zwar nicht zwingend in der Luft, aber überraschend kam der Gegentreffer doch nicht. In der 19. Minute fasste sich FCZ-Spieler Kasai ein Herz und sah seinen Distanzschuss im tiefen Toreck zappeln. Sieben Minuten später gleich ein weiterer Wermutstropfen für den FCRJ, als Denis Markaj am Knie getroffen wurde und durch Hebib ausgewechselt werden musste.

Penalty und rote Karte

Dann kam die Phase des FCRJ. In der 30 Minute gab es Rot für den FCZ und Penalty für den FCRJ. Was war passiert? FCRJ-Stürmer Jordan Gele tankte sich im Strafraum durch und wurde mit einem groben Foul von den Füssen geholt. Jonas Elmer übernahm wie immer die Verantwortung und verwandelte den Elfer souverän. Diese Führung beflügelte den FCRJ. Minuten vor der Pause waren zwei «Hundertprozentige» durch Gele zu verzeichnen, aber einmal das Pech und das andere Mal FCZ-Hüter Baumann vereitelten den Führungstreffer.

Blass und ohne Druck

Die zweite Halbzeit war grösstenteils blass und ereignislos. Der FCRJ verstand es lange nicht, die Ueberzahl auf dem Feld in Konstruktives zu verwandeln. Der FCZ machte es ihnen auch schwer, mit der Verteidigungslinien, die sie aufzogen. Deshalb machen wir einen Zeitsprung in die 75. Minute. Da war es Hamidi, der mit einem Klassetor die Rosestädter in Führung brachte. Zwei Minuten später hätte es einmal mehr Hamidi klar machen können: Eusebio bricht auf der Seite durch, FCZ Keeper Baumann kann abwehren, der Nachschuss landet bei Hamidi, welcher knapp verzieht. Schlussendlich blieb es beim knappen Sieg, dem dritten in Folge in der Meisterschaft. Das ist, was wirklich zählt.

Rolf Lutz, Linth24