Benken
25.03.2019

BAUERNHOFSPIELGRUPPE IN SCHÄNIS

Die Bauernhofspielgruppe «Spitzämus» in Benken ermöglicht den Kindern Spass zwischen Hühnerstall und Heustock.

Auf dem Hof der Familie Fischli in Benken geht es am Dienstagmorgen noch bewegter zu und her als sonst. Zu den muhenden Vierbeinern und zum gackernden Federvieh gesellen sich 10 Spielgruppenkinder, die beim Füttern mithelfen oder im Heustock eine Rutschbahn bauen.

Hier darf «gewerkt» werden

Die Hühner haben an diesem kühlen Morgen in der Spitzenwies in Benken mächtig Hunger. Sie picken eifrig die Brotstücke auf, welche ihnen die Kinder zuwerfen. Die Buben und Mädchen bewegen sich mit grosser Selbstverständlichkeit im Hühnerauslauf, schauen den Tieren zu, sammeln Äste für einen Unterschlupf für Iltis und Co. oder versuchen sich im Balancieren auf einem Brett, dass gerade passend als «Gigampfi» dient. Die Leiterinnen Gabi Fischli und Ariane Thum haben ein Auge auf die quirlige Schar, greifen aber nur dann ein, wenn Hilfe benötigt wird. Dick eingepackt in passenden, Bauernhof tauglichen Anzügen, sind die Kinder nach Möglichkeit den ganzen Spielgruppenmorgen draussen an der frischen Luft sammeln Erfahrungen in der Gruppe, mit den Tieren und der Infrastruktur auf einem Bauernhof. So geniessen die kleinen «Spitzämüs» auch ihren Znüni im Kuhstall, wo auch die Tiere grad am Fressen sind.

Jedes in seinem Tempo

Die abgebenden Mamis freuen sich, dass die Kinder hier ein ganz anderes Umfeld erleben dürfen – das ihnen zu Hause nicht geboten werden kann. «Sie lernen, Verantwortung zu übernehmen, den Tieren mit Respekt zu begegnen und der Natur Sorge zu tragen.», so der Tenor der Eltern. Zudem lernen Sie, sich mit Achtsamkeit in den verschiedenen Bereichen zu bewegen und selbständig Lösungen zu suchen. Beispielsweise stehen auf dem Hof Becher bereit, die selbst aus einer grosse Flasche Most füllen dürfen. Wenn ein Drei- oder Vierjähriger noch nicht weiss, wie’s funktioniert, dann sind gleich die Gspändli zur Stelle, die es ihm zeigen. Grosses Highlight ist der Heustock, in welchem gefahrenlos getobt werden kann. Das Einschätzen der eigenen Fähigkeiten, das Überwinden von Ängsten und die Freude an der Motorik wird hier spielerisch gefördert und auch das Nachahmen beim Klettern, Rutschen, Nestbauen oder Verstecken kommt nicht zu kurz.

Ab August 2019 gibt es wieder freie Plätze. Gabi Fischli und Ariane Thum geben gerne Auskunft. Es besteht auch die Möglichkeit, an einem Dienstagmorgen von 08.45 – 11.15 Uhr reinzuschnuppern. gfischli@bluewin.ch, 079 399 09 26

Bericht: Gabi Corvi