Linthgebiet
09.10.2019
11.10.2019 14:17 Uhr

Fairswiss Milch-Produkte bei Manor

Unter dem Titel «Lait équitable» verkauft Manor als erster Detailhändler in der Schweiz «Fairswiss» Produkte. Die Bauern erhalten pro Liter Milch einen Franken, also 30% mehr als der aktuelle Preis.

Milch und Käsesorten, die eine angemessene Bezahlung der Milchproduzenten ermöglichen – zu einem Abnahmepreis, der die Kosten der Milcherzeugung deckt: Das ist das Ziel der Marke Faireswiss. Manor vertreibt als erster Detailhändler in der Schweiz deren Produkte ab sofort in all ihren 31 Food Supermärkten, auch beim Manor in Rapperswil.

In der Schweiz liegen die Produktionskosten von vielen Milchproduzenten für industriell verarbeitete Kuhmilch deutlich über den aktuell am Markt gezahlten 71 Rappen. Geschätzt wird, dass die Produktionskosten für einen Liter Milch in der Schweiz bei durchschnittlich 98 Rappen pro Liter Milch liegen. 

Aufgrund der tiefen Abnahmepreise kommen viele Milchproduzenten in eine schwierige finanzielle Lage, und zahlreiche von ihnen wurden in den letzten Jahren zur Aufgabe oder Neuausrichtung ihres Betriebes gezwungen. Die Statistik spricht eine klare Sprache: Die Zahl der Milchviehbetriebe ist von mehr als 44'000 im Jahr 1996 auf weniger als 20'000 im Jahr 2018 gesunken.

Um diesem Rückgang entgegenzutreten, bietet Manor nun in ihren Food Supermärkten die Produkte der Kooperative «Lait équitable» an. Das Projekt ist mitunter auch Teil der Manor Nachhaltigkeitsstrategie ganz nach dem Motto «Taten statt Worte!» Pro Liter Milch erhält jeder Milchbauer 1 Franken, also 30% mehr als der aktuell gezahlte Preis.

«Manor ist bei ihren lokalen Produzenten stark verankert, weshalb wir dieser Zusammenarbeit zugestimmt haben, auch wenn wir eine etwas tiefere Marge akzeptieren müssen. Als nationales Unternehmen ist es uns wichtig, die Schweizer Milchwirtschaft und die Milchproduzenten des Landes zu unterstützen», erklärt Pascal Kraak, Direktor Food bei Manor.

Berthe Darras, Projektverantwortliche der Kooperative Faireswiss, ist zufrieden mit dem Start von Faireswiss, wünscht sich aber, dass noch mehr Milchbauern der Kooperative beitreten. «Wir möchten so vielen Produzenten wie möglich die Chance geben, für ihre harte Arbeit einen angemessenen Lohn zu erhalten. Ich habe beobachtet, wie viele Milchbauern in den vergangenen Jahren den Betrieb eingestellt, den Job gewechselt haben oder von Milch- zu Fleischproduktion umgestiegen sind, weil diese rentabler ist. Die Produzenten müssen wieder einen Sinn in ihrer Arbeit sehen, damit wir weiterhin in den Genuss von Schweizer Milch kommen.»

Aktuell bietet Manor 1 H-Milch und 5 verschiedene Käsesorten an. Geplant sind die Aufnahe weiterer Milchprodukte und von Butter der Marke Fairswiss.

OM