Rapperswil-Jona
10.09.2019
11.09.2019 11:14 Uhr

RJ: Lea Moro und Martin Klöti in der Alten Fabrik

Die Begegnung von Moro und Klöti, der«Sketch of Togetherness #4», ist in dieser Form nur an der Premiere und der Derniere zu sehen.

Wie können wir einander wirklich begegnen, in einen Dialog und eine Interaktion treten, einander zuhören, uns aufeinander einlassen und uns von anderen Menschen berühren lassen? Und, wollen wir das überhaupt? Lea Moros Performance «Skizze des Zusammenseins» geht diesen Themen nach.

Die Gebert Stiftung für Kultur freut sich, zusammen mit der in Rapperswil-Jona aufgewachsenen Tänzerin zwei einmalige Aufführungen zu präsentieren. Moro verfolgt mittlerweile eine internationale Karriere als Tänzerin und Choreographin, ist viel unterwegs und lebt in Berlin und Zürich. Immer wieder kommt sie gerne in ihre Heimatstadt zurück und freut sich sehr, ihr neuestes Projekt «Sketch of Togetherness» auch in der *ALTEFABRIK zu spielen.

Zusammen mit dem St. Galler Regierungsrat Martin Klöti haben Lea Moro und ihr Team einen Entwurf von Zusammensein geschaffen. Die Erlebnisse eines im Juli gemeinsam verbrachten Tages in Rapperswil-Jona wurden filmisch festgehalten und die Atmosphäre des Treffens eingefangen. Der Austausch über private und berufliche Interessen und Wünsche wurde zu einer szenischen Skizze verdichtet, die an den Aufführungen von Moro und Klöti gemeinsam im Raum des Fabriktheaters realisiert wird.

«Sketch of Togetherness» - «Skizze des Zusammenseins»

«Sketch of Togetherness» ist ein offenes Konzept, das an verschiedenen Orten mit jeweils unterschiedlichen Gästen individuell umgesetzt wird. Die Aufführungen #1- 3 fanden im Juni statt in Uzège-Gard (Frankreich), im August am far° Festival Nyon und am 6. September im Tanzhaus Zürich.

Im Fokus stehen die Dynamiken und Möglichkeiten des Sich-Kennenlernens und Begegnens, das räumlich und zeitlich begrenzte Aufeinandertreffen zweier sich vorher unbekannter Menschen. Nach dem ersten Treffen im Juli haben die beiden festgestellt, dass sie Macher und Denker sind. Beide engagieren sich, stellen sich Herausforderungen, wagen Dinge, sind neugierig und lebenshungrig.

Es kann mit Spannung erwartet werden, wie sich die professionelle Performerin und Bewegungskünstlerin und der kunstaffine Politiker und Unternehmer im Zusammenspiel mit Videoprojektion und Musik vor Publikum zeigen werden.

Welche Themen bringen die zwei Personen aus unterschiedlichen Generationen und mit verschiedenen Biografien aufs Tapet? Gibt es Parallelen im Tagesgeschäft der Politik und dem Tanzschaffen? Wie gehen sie mit Herausforderungen, mit Erfolg und mit dem Nicht-Erreichen persönlich gesteckter Ambitionen um? Welches Verständnis von Kunst und Kultur teilen sie? Was ist ihr Bezug zu Rapperswil-Jona? Und schliesslich - was hat sie immer wieder bewegt aufzubrechen, weiterzuziehen und sich auf Neues einzulassen?

Das Geschehen vor Publikum bleibt offen, zwar ist vieles geplant und vorbereitet, aber ebenso viel wird sich spontan abspielen. Auch ist das Publikum Teil des Geschehens, seine Reaktionen werden die beiden Performer*innen beeinflussen.

Die Personen

MARTIN KLÖTI – Regierungsrat Kanton St.Gallen
Martin Klöti ist seit 2012 Vorsteher des Departementes des Innern des Kantons St.Gallen und seit 2018 Präsident der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK). Von 2006 bis 2012 war er Stadtpräsident in Arbon, Kanton Thurgau. Zuvor war Klöti als Unternehmer tätig; unter anderem in der Luxuskonsumgüter-Branche und als Hotelier.

Klöti hat an der HSR Rapperswil Landschaftsarchitektur studiert. Zudem ist er Präsident der AIDS-Hilfe Schweiz. Er wohnt in der Stadt St.Gallen.

LEA MORO – Choreografin, Tänzerin, Kulturmanagerin
Lea Moro arbeitet als Schweizer Choreografin, Tänzerin sowie als Dozentin und Kulturmanagerin in Berlin und Zürich. Sie studierte an der Scuola Teatro Dimitri, dem LABAN Centre in London und dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz in Berlin. Sie gründete und kuratierte das Acker’Festival 2013/14 in Berlin. Ihre choreografischen Arbeiten touren international und werden an renommierten Spielstätten gezeigt. Ihr Gruppenstück (b)reaching stillness (2015) wurde u.a. zur Tanzplattform Deutschland 2016 in Frankfurt am Main sowie zu den Swiss Dance Days 2017 in Genf eingeladen.

Lea Moro war 2015/16 Residenzchoreografin bei K3 Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg und entwickelte dort ihr Solo-Musical The End of the Alphabet (2016). In der Spielzeit 2017/18 war sie Young Associated Artist im Tanzhaus Zürich. Im Jahr 2017 entwickelte sie FUN! (u.a. Einladung zu den Swiss Dance Days 2019 in Lausanne) und erhielt das Werkstipendium der Stadt Zürich Kultur sowie im Jahr 2018 den Förderpreis des Kanton Zürich. Seit 2018 entwickelt Lea Moro das Langzeitprojekt Sketch of Togetherness. 2018/19 hat sie Lehraufträge am DOCH – the School of Dance and Circus in Stockholm, University of the Arts in Helsinki, HZT Berlin, Manufacture Lausanne.

Die Begegnung von Lea Moro und Martin Klöti in Rapperswil-Jona, der«Sketch of Togetherness #4», ist ein einmaliges Live-Erlebnis, dauert etwa 50 Minuten und ist in dieser Form nur an der Premiere und der Derniere zu sehen. 

Reservation www.ticketino.ch / office@alte-fabrik.ch /Tel. O55 225 74 74 Preise CHF 30.– / CHF 25.– (AHV/IV) / CHF 15.– (Studenten und Jugendliche) 

Die Bar ist ab 19.00 Uhr geöffnet, die Abendkasse ab 19.30 Uhr. 

OM Alte Fabrik