Rapperswil-Jona
02.04.2019

RJ: BAUCHEF FURRER WIRD AUSFÄLLIG GEGEN KRITIKER

Der Rapperswiler Stadtrat und Bauchef Thomas Furrer (parteilos) kritisiert in der Linthzeitung Einsprecher gegen Bauprojekte in Rapperswil-Jona auf eine ungewöhnlich pauschale Weise.

«Die Stadt der Zukunft ist in vielen Köpfen noch weit weg.», sagt Furrer im Zeitungs-Interview. In Rapperswil-Jona «fehle eine Urbanität und damit auch der Sinn für das Gemeinwohl.» und: «Kommt hinzu, dass Einzelpersonen viel Einfluss haben und diesen bis ins hohe Alter geltend machen.»

Mit diesen pauschalen Aussagen reagiert Thomas Furrer auf mehrere Einsprachen gegen das Projekt Citycenter (Foto: Projekt-Illustration) und den neuen Lido.

Wie die Linthzeitung schreibt, verzögern Einsprachen gegen oberirdische Ersatz-Parkplätze, den Überbauungsplan und Häuserabrisse das Citycenter für längere Zeit. Hingegen würden die Einsprachen gegen das neue Lido kaum zu einer Verzögerung führen.

(Linth24, MAL)