Uznach
03.04.2019

UZNACH: GROSSES PROGRAMM FÜR ORTS- UND BURGER-GEMEINDE

Ortsgemeinde und Burgerkorporation Uznach verwalten Bürgerrechte wie Wald, Land und Liegenschaften. Dank der politischen Unabhängigkeit können wichtige gemeinnützige Leistungen erbracht werden, ohne die Steuerzahler zu belasten.

Beide Korporationen unterstützen Bewährtes, Vereine und deren Aktivitäten und bemühen sich neue Aufgaben und Bedürfnisse wahrzunehmen. Beide Räte orientierten am 1. April 2019 in der Aula des OSZ über das vergangene Amtsjahr.

Ortsgemeinde:  Neue Führung und Waldschäden

Die 2017 eröffnete Sonderausstellung «Uznacher Wirtschaften» entpuppte sich als Publikumsmagnet und wird deshalb 2019 jeden ersten Sonntag im Monat geöffnet bleiben.

2001 übernahm Esther Boos die Finanzverwaltung von Hans Rickli. Nach 18 Jahren verlässt sie den Ortsverwaltungsrat.  Der aktuelle Ratsschreiber Thomas Moser bringt als Treuhänder beste Voraussetzungen mit, die Finanzverwaltung weiterzuführen. Das Amt als Ratsschreiber übt er weiter aus.

Die Stürme «Burglind» und «Evi» hinterliessen grosse Schäden. Die umgeknickten Bäume zeigen eindrücklich, welche Kräfte hier im Spiel waren. Zu schaffen macht auch der Befall des Borkenkäfers. Sturmschäden erlitt auch die Anlage des Pistolenclubs.

Für die Sicherheit von Personen und Liegenschaften wird der Obere Buchwald saniert. Der ganze Baumbestand wurde mit Jungholz aufgeforstet. Im Moment sieht der Waldteil etwas kahl aus, aber die Fachleute sind sicher, dass sich der Waldabschnitt bald erholt.

Die Jahresrechnung 2018 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 42'838.93 Franken ab. Nicht vorgesehen waren die Kosten für die Sanierung der Zufahrt Felsenburg von rund 9'000.- Franken. Das Budget 2019 sieht einen Aufwandüberschuss von rund 53'000.- Franken vor. Gründe dafür sind die Umstellung auf das neue Rechnungswesen, Sanierung und Erneuerung im Kinderspielplatz Äschensack und Arbeiten im Waldbereich. Die 109 Ortsbürger stimmten allen Vorlagen zu.

Burgerkorporation:   Zukunft der Blume und Landgeschäfte

Marc Egli durfte von 88 Burgern deren 39 zur Burgerversammlung begrüssen.

Die Burgerrietstrasse wurde saniert und eine moderne Strassenbeleuchtung in Betrieb genommen. Insgesamt werden 8192 Meter Waldstrassen und 9457 Meter Arbeitswege im Burgerwald unterhalten.

Die Sanierung des Wanderwegs «Aabachtobel» ist im Gange. Ab Restaurant «Sonne» wird ein einzigartiger Wanderweg bis zum spektakulären Wasserfall angeboten.

In der Liegenschaft Städtchen 27 befindet sich das Restaurant «Blume» mit drei Mietwohnungen. Vor der Weitervermietung wird die Gebäudehülle, sowie die Wohnung im 1. Stock saniert. Im gleichen Arbeitsgang werden Restaurant und Küche erneuert. Im Herbst übernimmt das junge Ehepaar Caroline und Michel Rohrer die «Blume» (Caroline dirigiert den Chor «The Fairydusters»). Mit einer gutbürgerlichen Küche will sie das Haus zu einem Treffpunkt von Alt und Jung machen.

Sorgen macht die geringe Vermietung der 100 Parkplätze an der Benknerstrasse, trotz moderater Parkgebühren. Sehr beliebt sich dagegen die 60 roten Sitzbänke mit Burger-Logo im Äschensak, Burgerwald, Storchenkolonie, Burgerriet und auf den Spielplätzen.

Der Burgerrat befasst sich auch mit der Verbindungsstrasse A53-Gaster, denn die Korporation verpachtet immense Landflächen in diesem Gebiet. Planungsstand und Entwicklung dieses Grossprojekt werden aufmerksam verfolgt. Der Liefervertrag über Holzschnitzel an die Schulgemeinde wurde um 10 Jahre verlängert. Die Burgerkorporation hält sich an die Vorgabe und verkauft weiterhin keine Landreserven. An drei Firmen wurden Land im Baurecht abgetreten. Baurechtsland erhalten die Firma ROLA-Tech AG, Kaltbrunn (2353 m2), die Firma Holz in Form Holding AG in Uznach (4176 m2) und die Politische Gemeinde Uznach beim geplanten Pfadihaus für einen Spiel- und Bewegungspark (1620 m2). Es ist ein grosses Anliegen der Burger, dass der Uzner Ortseingang von der Benkner Seite her einen einmaligen Charakter erhält.  Bereits seit 40 Jahren führt Maria Strotz das Kassieramt. Für ihre Amtszeit und Zuverlässigkeit durfte sie Anerkennung entgegennehmen.

Der erfahrende Historiker Kilian Oberholzer stellte das neue Buch «Uznacher Schriften» vor. Uznach ist bekannt für seine Historie, die Kilian Oberholzer im neuen Buch überarbeitet und mit alten und neuen Bildern ergänzt hat. Das Buch erscheint Ende April 2019.

Werner Hofstetter