Kultur
14.08.2019
16.08.2019 11:05 Uhr

Schäner Kulturprogramm für den Herbst

Prix Walo-Gewinner Levin Deger kommt mit frischem Sound ins Kulturlokal «Eichen» nach Schänis.
Der Verein Kultur Schänis wartet in der kommenden Saison mit besonderen Leckerbissen auf. Das Publikum wird einmal mehr gute Musik, Gespräche mit Tiefgang, spannende Kunst und hiesige Kultur erleben dürfen.

Der Verein Kultur Schänis wartet in der kommenden Saison mit besonderen Leckerbissen auf. Das Publikum wird einmal mehr gute Musik, Gespräche mit Tiefgang, spannende Kunst und hiesige Kultur erleben dürfen. Unter anderem nimmt Raumfahrtexperte Bruno Stanek auf der Kulti-Bühne Platz und Prix Walo-Gewinner Levin Deger heizt dem Publikum soundmässig ein. Aber auch viele Schänner Player bringen Lokalkolorit ins Geschehen und machen das Kultur- und Freizeitzentrum Eichen zu einem Treffpunkt für die ganze Bevölkerung.

Am Freitag gibt’s Musik auf die Ohren

Ins „Eichen“, ins ehemalige Altersheim, das nun Lokal, Museum und Atelier ist, passt vieles – und vor allem eins: Musik! Die Mini-Bühne wird zum Schauplatz grooviger Töne, mitreissender Gitarrenriffe, herzberührender Balladen und bodenständiger Klänge. Ein breites Angebot an „Freitagsmusik“ wird das Publikum in den kommenden Wochen und Monaten begeistern. Unter anderem werden zu Gast sein Tightrope, Dieter-Bonzero-Bornschlegel oder die No Problem Band. Wer sich also sein kühles Bier musikalisch aufpeppen und gechillt ins Wochendende starten möchte, ist an diesen Abenden hier genau richtig.

Filme, Sagen, Ausstellungen, Diskussionen

Dass Kultur Schänis auch gerne mal mit seinem Publikum über den Tellerrand hinaus blickt und Solidarität lebt, ist bekannt. Der Verein unterstützt beispielsweise im zweiten Halbjahr 2019 das Entwicklungsprojekt Elfinesh im äthiopischen Hochland. Auch Kultur Schänis Akteur Simon Schoch hat sich einem ganz besonderen Projekt verschrieben. Nach seinem ersten Besuch in Liberia hat er sein Herz an das von Ebola gebeutelte Land verloren und gründete seinen Spendenverein runfor. Nun zeigt er das Wirken des Vereins in diesem gastfreundlichen westafrikanischen Land.

Einen filmischen Besuch in verschiedenen Kulturkreisen wird im kommenden November auch der Impuls „Being there“ inklusive Diskussion mit Regisseur Thomas Lüchinger machen.

Heimischen Gefilden und Klängen widmet sich der Kultur-Jodelabend Im Mehrzweckgebäude am 1. Februar 2020 mit bekannten und mitreissenden Formationen. Ebenso hat die hiesige Sagenwelt mit dem Erzählabend von Beatrice Nater aus Uznach ihren Logenplatz im Programm.

Last but not least wird auch das Wirken im Atelier wieder stark im Fokus stehen.

Im kommenden Oktober wird die aus Rufi stammende Künstlerin Ursula Oberholzer mit Waldtieren und Landschaften in Stille und Licht einziehen, von November bis Februar nutzt Dani Romer das Atelier für sein kreatives Schaffen unter dem Stichwort «Quer». Beide Atelierzeiten werden mit einer Ausstellung abgeschlossen.

Wer keine der ausgesuchten und spannenden Veranstaltung verpassen möchte, der schaut am besten immer wieder auf www.kultur-schaenis.ch rein.

Gabi Corvi, Schänis