Fussball
13.08.2019
13.08.2019 14:17 Uhr

Präsident des FC Uznach tritt zurück

Geehrte und neue Funktionäre: Armando Resegatti (Präsident), Harry Rudolf (Freimitglied), Chantal Kessler (neues Vorstandsmitglied), Markus Schwyter (Freimitglied), Adrian Hämmerli (neuer Revisor) von links.
Beim FC Uznach steht ein wichtiger Wechsel an: Vereinspräsident Armando Resegatti hat seinen Rücktritt auf Ende Saison 19/20 angekündigt. Die Suche nach einem Nachfolger beginnt schon bald. Zuvor aber schaut der FCU auf ein Vereinsjahr mit Höhen und Tiefen zurück.

Am Freitag, 9. August 2019, waren die Aktivmitglieder, Ehrenmitglieder und Funktionäre des FC Uznach zur 96. Hauptversammlung ins Rest. Linthpark, Uznach eingeladen. Vereinspräsident Armando Resegatti konnte 93 Mitglieder und als Gast Gemeindepräsident Diego Forrer begrüssen.

Sportlich durchzogene Saison

Die erste Mannschaft konnte den Ligaerhalt erst durch zwei Siege in den letzten beiden Spielen sicherstellen. Mit einer Sieg in Schmerikon vermasselte man dadurch dem Gegner die Aufstiegsfeier an diesem Tag.

Bis zur letzten Meisterschaftsrunde stand das Zwei an der Tabellenspitze und musste im Finale in Glarus durch eine Niederlage dem Gegner den Aufstieg zugestehen. Im Sinne der Vereinsstrategie wurden wiederum viele eigene Junioren in die Aktivmannschaftgen aufgenommen.

Die Frauenmannschaft entwickelt sich sehr positiv und belegt mit dem 4. Tabellenrang das beste Ergebnis seit Besehen vor 4 Jahren.

Gut besuchte Hauptversammlung des FC Uznach.

Sanierung altes Clubhaus im Winter

Von den von der Uzner Stimmbürgern genehmigten Bauprojekten konnte im Vereinsjahr der Neubau der wintertauglichen Garderobe mit Spatenstich im November und termingerechter Übergabe im Mai abgeschlossen werden.

Das zweite Projekt, die Sanierung des alten Clubhauses, wird durch Verzögerung der Sport-Toto-Gelder Zusage und damit der Spielbetrieb im Herbst ohne Friktionen vollzogen werden kann, erst in der Winterpause realisiert.

Durch den Wegfall des Kiesplatzes, wo das Pfadihaus und ein multifunktonaler Begegnungs- und Bewegungspark für die Bevölkerung entsteht, entschied sich der FC Uznach dafür, auf dem bestehenden Sandplatz hinter dem Platz 2 auf eigene Kosten einen Allwetterplatz mit Turbo-Sprint-Rasen zu erstellen. Damit kann das Wintertraining weiterhin auf der Sportanlage Benknerstrasse durchgeführt werden.

Rechnung 2018/2019

Die Rechnung konnte mit einem geringen Einnahmenüberschuss abgeschlossen werden. Die bereits von Gemeinde und Sport-Toto erhaltenen Beiträge für die Sanierung des Clubhauses wurden als Reserve zurückgestellt.

Der Neubau des Garderobengebäudes verursachte Kosten von CHF 904‘451 und liegt somit knapp unter dem Kostenvoranschlag. CHF 113‘951 muss der Verein in den nächsten Jahren durch eigene Mittel noch abschreiben. Das Vereinsvermögen von rund CHF 20‘000 und zweckgebundene Reserven lassen den Verein gesund dastehen.

Die weiteren Investitionskosten sind dadurch gedeckt und es liegt auch noch eine Zusage für weitere Sport-Toto-Gelder vor (somit Total alsdann rund CHF 220‘000). Die Mitgliederbeiträge bleiben somit gleich und belaufen sich je nach Alter zwischen CHF 320 bis CHF 140 bei den Jüngsten.

Der vor einem Jahr beschlossene einmalige Baubeitrag von CHF 80 für zwei Jahre wird zusätzlich den Mitgliedern in Rechnung gestellt. Nach Abschluss der Amortisation des Neubaus kann dann auf dem Baubeitrag der Mitglieder verzichtet werden.

Wahlen und Ehrungen

Dieses Jahr war kein Wahljahr. Armando Resegatti (Präsident), Samuel Hager (Vicepräsident), Charles Strotz (Platzchef), Beppe Petrizzo (Juniorenobmann), Fabienne Oertle (Kassierin), Karin Lätsch (Aktuarin), Hans Grünenfelder (Schiedsrichterobmann), Freddie Eichmann (Seniorenobmann), Fabian Bucher (Veranstaltungen) und Remo Bochsler (Marketing) wurden im letzten Jahr für eine zweijährige Amtsperiode gewählt.

Durch den Rücktritt von Markus Schwyter war die Ersatzwahl von Chantel Kessler, für das Ressort Sport-verein-t erforderlich. Bei den Revisoren trat Marc Egli zurück und wird durch Adrian Hämmerli ersetzt der zusammen mit René Hornung nun das Revisorenteam stellt. Markus Schwyter und Harry Rudolf wurden durch die Versammlung für ihre ausserordentlichen Verdienste für den FC zu neuen Freimitgiedern gewählt.

Grosse Schiedsrichter- und Juniorenabteilungen

Fussballspielen geht ohne Schiedsrichter nicht. Pro zwei Mannschaften muss jeder Verein einen Schiedsrichter stellen. Obmann Hans Grünenfelder kann von einer grossen Schar an Schiedsrichtern berichten.

Mit 8 Schiedsrichtern hat der FC Uznach im Ostschweizer Fussballverband einen relativ hohen Anteil an Schiedsrichtern und kann problemlos 16 Mannschaften zum Meisterschaftsbetrieb (Aktive bis Junioren C) melden. Mit der 2. Liga interregional pfeift das Vereinsmitglied Thomas Pfeiffer in der höchsten Regional Liga.

Die Juniorenabteilung vom FC Uznach unter der Leitung von Obmann Beppe Petrizzo ist seit Jahren sehr begehrt bei den Jugendlichen aus der Region. Rund 300 Junioren- und Juniorinnen pflegten in der letzten Saison  ihr Hobby beim FC Uznach.

Die Warteschlage bei den Jüngsten ist gross. So beginnen mit der neuen Saison zusätzlich rund 40 Junioren in der Fussballschule.  Beppe Petrizzo rief auf, sich als Trainer und Betreuer zu melden. Somit erhöhte sich die Junioren-Mannschaften auf 15 Teams.

Linth24 / OM