Kanton
09.04.2019

ST.GALLEN: 67 FEUERWEHRLEUTE BEKÄMPFTEN BRAND

Am Dienstagmorgen sind die Einsatzkräfte um 1 Uhr 15 an die Sonnenstrasse gerufen worden, wo es in einem Mehrfamilienhaus brannte.

Die im Haus anwesenden Personen konnten evakuiert werden. Vier Personen mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden. Der Brand konnte durch die Feuerwehren gelöscht werden.

Der Brand dürfte in einer Wohnung im ersten Stock des Mehrfamilienhauses ausgebrochen sein. Ein Nachbar wurde auf den Rauch aufmerksam und verständigte die Kantonale Notrufzentrale. Als die Einsatzkräfte vor Ort ankamen, befanden sich bereits einige der Bewohner im Freien. Andere befanden sich im obersten Stockwerk im Dachbereich. Sie wurden durch die Feuerwehr mit der Drehleiter geborgen. Die Feuerwehr drang mit Atemschutzgeräten ins Haus ein und bekämpfte den Brand in der betroffenen Wohnung. Zudem kontrollierte sie im ganzen Haus ob sich keine weiteren Personen darin befanden. Es zeigte sich, dass alle fünf anwesenden Personen evakuiert werden konnten. Vier von ihnen, eine 60-jährige Frau und ihr 56-jähriger Mann, sowie eine 26-jährige Frau und ein 31-jähriger Mann mussten wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden. Die Feuerwehren konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen und löschen. Das Haus wurde danach vom Rauch befreit, es ist zur Zeit nicht bewohnbar. Zur Ermittlung der Brandursache wurden die Spezialisten vom Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen aufgeboten. Die Schadenshöhe konnte noch nicht beziffert werden.

Im Einsatz standen die Berufsfeuerwehr St.Gallen mit rund 12 Feuerwehrangehörigen, die Milizfeuerwehr St.Gallen mit rund 55 Feuerwehrangehörigen, vier Rettungswagen, ein Notarzt und Patrouillen der Stadtpolizei und der Kantonspolizei St.Gallen.

(OriginalMitteilung, Autor: Kapo St.Gallen)