Gommiswald
11.07.2019
13.07.2019 00:03 Uhr

Riedener trafen sich in Deutschland

Es ist zwar schon zehn Tage her, aber die Erinnerung an das internationale Riedentreffen im deutschen Rieden an der Kötz ist wach.

«Rieden ist das geilste Dorf der Welt». So klang es immer wieder am Wochenende vom 28.-30. Juni am 25. internationalen Riedentreffen im deutschen Rieden an der Kötz in der Nähe von Günzburg. Rund 280 Gäste aus den sieben befreundeten Rieden trafen sich dort um ihre Freundschaft zu feiern.

Seit 1977 gibt es solche Begegnungen, gewöhnlich im 2-jahres-Rythmus und stets in einem anderen Rieden. In den Jahren 1984, 1997 und 2017 war Rieden im Gaster Treffpunkt. Die Gastgeber, dies nach 1981 und 1993 zum dritten Mal scheuten keine Mühe um ein tolles Fest zustande zu bringen. Das ist ihnen vollauf gelungen.

Unsere Riedner reisten mit einer Delegation von 62 Männern und Frauen von Jung bis Alt an. Das Heimtreffen im 2017 hat wohl derart positive Erinnerungen hinterlassen, dass die Gruppe eine schon lange nicht mehr da gewesene Grösse erreichte. Einige Mitreisende muteten sich gar die rund 200 Kilometer lange Anreise mit dem Velo, dem E-Velo oder dem Töffli zu. Die restlichen Mitstreiter reisten etwas gemütlicher mit dem Reisecar, PW oder Wohnmobil an.

Am Freitagnachmittag startete das Treffen traditionell mit der Anreise der diversen Delegationen mit ausgiebigem «Hallosagen» und Begrüssungsanstossen mit anschliessender Unterkunftsverteilung. Die Gäste haben jeweils die Wahl ob sie auf dem Zeltplatz, im Massenlager, in einer Pension oder bei privaten Gastgebern hausen. Am Abend sorgte dann ein DJ für ausgelassene Stimmung im Festzelt. Samstagnachmittag steht jeweils ein sportlicher Wettkampf an. Von Sackhüpfen über Wettmelken bis zum LKW ziehen konnten sich die «Namensvettern» messen. Das Schweizerische Rieden erreichte den 5. Platz. Abends ging es wieder ins Festzelt, wo alte Freundschaften gepflegt und Neue geschlossen wurden. Ab 21 Uhr heizte dann die Partyband Brenztalpower den Riednern gehörig ein. Es wurden bis tief in die Nacht gemeinsam Lieder gesungen und die «Nachbarschaft» gefeiert. Meldungen über Streitigkeiten oder Auseinandersetzungen waren keine zu vermelden, was, leider, in der heutigen Zeit doch erwähnenswert ist. Die Riedner feiern ihre Freundschaft. Nicht mehr, und nicht weniger

Am Sonntagmorgen neigte sich das Treffen schon wieder dem Ende entgegen. Beim Frühschoppen des Musikvereins Rieden wurde nochmals herzhaft mitgesungen und sich über das Erlebte ausgetauscht. Nach dem Mittag wurden die Riedner Gäste mit herzlichem Dank einzeln verabschiedet und man gab sich, teils mit einem Tränchen im Auge, das Versprechen auf ein Wiedersehen in spätestens zwei Jahren. Vom 25.-27. Juni 2021 wird es die nächste Austragung in Rieden bei Kaufbeuren geben. Wer das Treffen erneut nicht verpassen will oder den internationalen Austausch auch einmal erleben möchte, streicht sich dieses Wochenende am Besten jetzt schon rot an.

Michi Schnyder, Rieden