Schmerikon
10.06.2019
11.06.2019 00:26 Uhr

FC SCHMERIKON: ERSTER MATCHBALL VERSPIELT

Beachtliche Kulisse für ein 3.Liga Spiel
Mit der Niederlage gegen Uznach in der 3. Liga (FC Schmerikon –FC Uznach 1:2) verpasst der FC Schmerikon den direkten Aufstieg in die 2. Liga. Doch noch hat er Chancen.

Es hätte der Tag des FC Schmerikon werden können. Ein Sieg im Derby gegen den FC Uznach hätte genügt, und der direkte Aufstieg in die 2. Liga wäre Tatsache geworden. Doch die Seebuben vergaben den Matchball kläglich und verloren die Partie mit 1:2. Da der Direktverfolger Eschenbach sein Spiel gewonnen hat, geht das Kopf-an-Kopfrennen zwischen den beiden Drittligisten am nächsten Wochenende in die letzte Runde.

Es stand alles parat für die Partie. Zwei Wochen lang hatten die Verantwortlichen des FC Schmerikon auf dieses letzte Heimspiel hingearbeitet, denn mit  einem Sieg im Derby gegen den FC Uznach wäre die Rückkehr in die  2. Liga nach langen 10 Jahren endlich Realität geworden. 365 Zuschauer, eine Rekordkulisse für Schmerikon, liessen sich von der Brisanz anstecken und wollten sich demzufolge den Knüller nicht entgehen lassen.

Nervosität war spürbar

Das Spiel begann sehr nervös und verhalten. Der FC Schmerikon übernahm zwar das Diktat, wusste aber mit der Feldüberlegenheit wenig anzufangen. Der FC Uznach als klarer Aussenseiter verteidigte gut, störte das Spiel Schmerikons immer wieder und tat alles mögliche, um den Gastgeber von der Gefahrenzone wegzuhalten. „Drei,  vier Chancen,  das war einfach noch zu wenig“, sah es auch FCS Präsident Vincenzo Cristofaro  in der Pause, „aber ich bin zuversichtlich.“ Die Zuversicht wich jedoch bald langen Gesichtern. Obwohl der FC Schmerikon weiter das Gaspedal unten hatte, kam der FC Uznach immer besser ins Spiel und erarbeite sich munter klare Chancenvorteile. Die logische Folge war Uznachs 1:0 Führung rund um die 60. Minute.  Schmerikon konnte zwischenzeitlich zwar den Anschlusstreffer reüssieren,  doch praktisch Minuten vor dem Abpfiff kam der Genickschlag mit dem 2:1 Siegestreffer für Uznach. 

Es wurde um jeden Zentimeter gekämpft

Nervenzerreisende Spannung

„Es war unser schwächstes Spiel der Saison“ fand Schmerikons Trainer Gordan Culum klare Worte nach dem Spiel. Die Erklärungen dafür waren in der ersten Analyse jedoch schwierig zu finde: „Die Jungs wollten, aber irgendwie konnten sie dies nicht in mehr Effizienz umsetzten.“ Und der Gegner? Der FC Uznach jubelte ob dem unerwarteten Sieg - obwohl sie noch nicht gerettet sind, bedeuteten die drei Punkte eine erste, grosse Erleichterung. Jetzt kommt es für Uznach, Schmerikon und Eschenbach in der letzten Runde der Meisterschaft zum grossen Showdown. Schmerikon ist im Kampf um den Aufstieg zwei Punkte vor Eschenbach und Uznach nur zwei Punkte vor dem Abstiegsplatz.  So spannend kann (Drittliga-)Fussball sein.

Die Tabelle und Resultatübersicht finden Sie hier:http://football.ch/ofv/Ostschweizer-Fussballverband/Spielbetrieb-OFV/Meisterschaft-OFV.aspx/oid-9/s-2019/ln-13029/ls-17290/sg-50701/a-mrr/

Rolf Lutz