Eschenbach
24.10.2018

ÜBERRAGENDE ESCHENBACHER AM RADQUER WELTCUP IN BERN

In Bern fand dieses Wochenende seit acht Jahren wieder einmal ein Radquer Weltcup in der Schweiz statt. Die Idee stammt vom Szenenkenner Christian Rocha, welcher auch der EKZ CrossTour Organisator ist.

Die Strecke führte durch das Freibad Weyermannshaus. Dank dem wunderschönen Herbstwetter und den sommerlichen Temperaturen kamen ungefähr 5000 Zuschauer, um die Stars des Radquer-Sports zu unterstützen und die starken Schweizer anzufeuern.

Dario Lillo nach Verletzungspause zurück

Mit dem Rennen der U19-Junioren startete um 10.00 Uhr der Renntag. An der Startlinie vom VC Eschenbach stand Dario Lillo, welcher von einer längeren Verletzungspause wieder zurück ins Renngeschehen kehrte. Weil Lillo noch keine Weltcup-Punkte auf dem Konto hat, musste er relativ weit hinten starten. Er schaffte es aber schlussendlich auf den 27. Platz und ist somit zweitbester Schweizer. Lars Sommer schaffte es als schnellster Schweizer in die Top Ten.

Super Resultat für Kevin Kuhn

Schon vor dem Rennen der Herren U23-Kategorie, spürte man bei Kevin Kuhn die Konzentration und den Fokus auf dieses spezielle Rennen. Dank einem hervorragenden Start und einer cleveren Linienwahl gelang es Kuhn gleich nach der Start-/Zielgeraden, die Führung des Feldes zu übernehmen. Er führte die ganze erste Runde an und weckte somit die noch nicht ganz wachen Schweizer Fans. In der dritten Runde passierte ihm leider ein Fahrfehler, der ihm den Anschluss an die Spitzengruppe kostete. Kuhn zeigte ein hervorragendes Rennen und schaffte es schlussendlich als Sechster über die Ziellinie. Dies ist bis jetzt das beste Resultat seiner Karriere.

Nicole Koller glänzt mit U23 Podestplatz und TV-Präsenz

Weniger ruhig ging es bei der Rennvorbereitung von Nicole Koller zu und her. Ein Reporter mit Kameramann begleiteten sie, um ein Interview für das Schweizer Radio & Fernsehen (SRF) zu machen. Nicole liess sich nicht gross ablenken und bereitete sich wie gewohnt auf das Rennen der Elite Frauen vor. In diesem Startfeld befanden sich die U19, U23 und Elite-Frauen, welche zum Schluss einzel gewertet wurden. Koller musste aus der 6. Reihe starten und hatte somit mit vielen Stausituationen auf der ersten Runde zu kämpfen. Aber schon in der zweiten Runde startete sie die Aufholjagd und konnte Platz um Platz gutmachen. "Ich war so in Fahrt gekommen, dass ich erst in der letzten halben Runde über die Lautsprecher hörte, dass das Rennen gleich vorbei ist", meinte Koller nach dem Rennen. Sie fuhr als schnellste Schweizerin auf Rang 22 über die Ziellinie, aber in der U23 Wertung reichte es für den guten 3. Platz.

Marcel Wildhaber klassiert sich als bester Schweizer

Und zu guter Letzt, das Rennen der Elite-Herren. Die Zuschauermenge erreichte das Maximum und auf dem engen Renngelände standen an den beliebten Passagen bis zu 4 Reihen Zuschauer. Marcel Wildhaber, welcher als Radquer-Routinier des VC Eschenbach zählt, freute sich auch besonders über den Heim-Weltcup. Er konnte ein Jahr zuvor an demselben Ort das Rennen der EKZ CrossTour gewinnen. Wildhaber startete solide ins Rennen und kämpfte in einer Verfolgergruppe um eine Top20 Platzierung. Er kämpfte bis zum Schluss und holte sich ebenfalls den 22. Rang. Auch er ist bester Schweizer und rundete diesen erfolgreichen Sonntag aus Sicht der Eschenbacher ab. Es waren zahlreiche Fans vom VC Eschenbach mit Poncho und Fahnen vor Ort, um die Schweizer Rennfahrer anzufeuern.

Zu erwähnen gilt es noch, dass der VC Eschenbach 1993 das allerersten UCI Radquer Weltcup Rennen ausgetragen hat und auch Austragungsort in den Jahren 1996, 1997 und 1998 war.

Weitere Informationen: www.vceschenbach.ch und www.ekz-crosstour.ch

(Bericht: Joel Koller / Fotos: EKZ Cross Tour)