Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Schänis
20.09.2022

SP Schänis: Die Wahlempfehlung für das Gemeindepräsidium

Die SP Schänis ist der Meinung, dass sich die Bürgerinnen und Bürger sehr wohl eine fundierte Meinung bilden können und in den vergangenen Wochen und Monaten auch bilden konnten.
Die SP Schänis ist der Meinung, dass sich die Bürgerinnen und Bürger sehr wohl eine fundierte Meinung bilden können und in den vergangenen Wochen und Monaten auch bilden konnten. Bild: Shutterstock
Für die Ersatzwahl des Gemeindepräsidiums beschliesst die SP Schänis Stimmfreigabe.

Andere Ortsparteien haben den Bürgerinnen und Bürgern bereits ihre Wahlempfehlung schmackhaft gemacht, die SP Schänis als einzige Oppositions-Ortspartei empfiehlt den Schännerinnen und Schännern jedoch eine Stimmfreigabe, denn wir sind der Meinung, dass sich die Bürgerinnen und Bürger sehr wohl eine fundierte Meinung bilden können und in den vergangenen Wochen und Monaten auch bilden konnten.

In einer Findungskommission für die Ersatzwahl des Gemeindepräsidiums waren Vertreterinnen und Vertreter aller vier Ortsparteien anwesend, um unter den mehreren Kandidatinnen und Kandidaten einen gemeinsamen Wahlvorschlag den Bürgerinnen und Bürgern zu präsentieren. Demokratisch wurden zwei Wahlvorschläge beschlossen, nämlich Andreas Graf und Gabi Tremp (in alphabetischer Reihenfolge).

Aufgrund der vom Gemeinderat beschlossenen, zeitlich jedoch zu knapp bemessenen Frist für eine Ersatzwahl des Gemeindepräsidiums, musste die ad hoc zusammengesetzte Findungskommission kurzfristig interessierte Kandidatinnen und Kandidaten einladen. Anhand mehrerer Kriterien konnte sich die Findungskommission auf die beiden oben erwähnten Wahlvorschläge einigen.

Beide Wahlvorschläge haben sowohl eindeutige Vorzüge wie auch Mängel. Wir hoffen jedoch inständig, dass die Kandidaturen nicht nur deshalb zu Stande gekommen sind, da das Gemeindepräsidium unbestrittenermassen ein überaus üppiges Gehalt verspricht. Gerne hören wir nach der Wahl die Vorschläge des Gemeinderats an, wie dieses Gehalt in einer angemessenen Relation zu den vorgegebenen Aufgaben eines Gemeindepräsidiums heruntergesetzt werden könnte, wie auch ob überhaupt darüber hinaus Spesenentschädigungen vertretbar sind.

Nichtsdestotrotz möchte es die SP Schänis ohne Wahlempfehlung den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern selbst überlassen, zu entscheiden, wer denn nun geeigneter ist, Schänis voran zu bringen. Selbstredend hoffen auch wir, dass eine wie in den letzten Jahren vorgekommene Vetternwirtschaft unter einem neuen Gemeindepräsidium nicht mehr stattfinden wird.

Aus diesen Gründen empfiehlt die SP Schänis den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern Stimmfreigabe für die Wahl des Gemeindepräsidiums.

SP Schänis