Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Benken
31.08.2022
31.08.2022 11:24 Uhr

Dem Glück die Türe öffnen

Ria Eugster gab wertvolle Tipps für das «Glücks-Training».
Ria Eugster gab wertvolle Tipps für das «Glücks-Training». Bild: zVg
Die Teilnehmenden am Fraue Morge Benken durften Ende August in der Chronä Bänggä am Glücksbuffet von Ria Eugster «Platz nehmen».

Die Referentin lud alle ein, hinderliche Glaubenssätze über Bord zu werfen und die Produktion von Glückshormonen selbst anzukurbeln.

Das Leben ist ein Auf und Ab. Doch ob man seinen Blick eher auf das Helle und Beglückende richtet oder sich ständig auf das Schwierige und Negative konzentriert, hängt von einem selber ab. Die Fähigkeit, ins Tun zu kommen und seinen Blickwinkel immer wieder zu justieren, behält man ein Leben lang.

Mit dieser guten Nachricht zeigte Ria Eugster auf, dass rund 40 % des Glücksempfindens vom Alltagsverhalten und den eigenen Sichtweisen geprägt sind. «Was wir wahrnehmen, ist schliesslich unsere Wahrheit und diese beeinflusst die innere Überzeugung», so die als Coach, Mediatorin und Trauerbegleiterin arbeitende Eugster.

Der schwarze und der bunte Schirm

Spielerisch und eindrücklich brachte Ria Eugster den Begriff Wahrnehmung aufs Tapet. Sie stellte sich zuerst unter einen schwarzen und danach unter einen Schirm, der in allen Farben des Regenbogens leuchtete. So sind doch auch wir immer wieder aufgefordert, das eintönige Schwarz abzulegen und Farben als Symbol der glücksbringenden Fülle in unser Leben zu lassen.

Ebenso verhält es sich mit den Worten «ich muss» und «ich will». Hier ist innere Balance gefragt und manchmal auch eine Portion Selbstmotivation, um auch den fixen und oft genug lästigen Verpflichtungen etwas Gutes abzugewinnen. Manchmal hilft auch ein Lächeln. Eugster zeigte, wie man sich auch an weniger guten Tagen zu einer Übung überwinden kann, um die Produktion von Glückshormonen anzukurbeln: Man nehme einen Stift zwischen die Lippen. Ein «Lätschgesicht» formt sich. Nimmt man jedoch den Stift zwischen die Zähne, erscheint ein Lachen.

Das Dankbarkeitstagebuch

Auch das Glücklichsein oder das Glücklichwerden erfordert Training. Ria Eugster empfahl den Fraue Morge Benken-Teilnehmenden, über mindestens drei Wochen ein Dankbarkeitstagebuch zu führen. Darin soll man täglich drei Dinge notieren, für die man dankbar sei. Die Referentin weiss aus Erfahrung «Diese Übung lohnt sich, denn sie öffnet den Blick und die Aufmerksamkeit auf all das Gute, das uns widerfährt.»

Nächster Fraue Morge:

Datum: 09.11.2022
Ort: Restaurant Bretzelstube, Benken
Thema: Ich bin stärker als die Höhenangst und andere Ängste.
Referentin: Barbara Hunziker, Luzern.

 

PD