Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Rapperswil-Jona
07.06.2020
06.06.2020 21:23 Uhr

Kinderzoo limitiert mit Ampel-Button

Freuen sich, dass es wieder los geht: Benjamin Siniger (l) und Franco Knie.
Freuen sich, dass es wieder los geht: Benjamin Siniger (l) und Franco Knie. Bild: L24
101 Tage musste Knies Kinderzoo aufgrund der Pandemie geschlossen bleiben, am Samstag gingen die Tore endlich wieder auf. Linth24 hat sich im Zoo umgesehen.

«Es ist wunderschön, dass es wieder los geht» strahlt Zoodirektor Franco Knie an diesem bewölkten Samstag. Am Morgen um 09.00 Uhr hat der Kinderzoo Rapperswil die Türen wieder öffnen können - ganz zur Freude und Begeisterung von vielen Besuchenden.

Eines fällt einem beim Eintreten sofort auf: Die Corona-Schutzmassnahmen haben einen hohen Stellenwert. «Wir haben unser Personal stark miteinbezogen, um die Besucherinnen und Besucher und auch die Mitarbeitenden zu schützen - aber dem Gast gleichzeitig das Gefühl zu geben, dass man den Zoo wieder richtig geniessen kann.» umschreibt Franco Knie den diesbezüglichen Balanceakt.

Auch sie freuen sich, das endlich wieder Leben in die Bude kommt. Bild: L24

Corona Zeit gut genutzt

Und die Gäste geniessen es in der Tat und freuen sich speziell an den Neuerungen, die der Zoo präsentieren kann. Offensichtlich nutzten die Tiere die Corona-Zeit, um sich mit der Produktion von Nachwuchs zu beschäftigen. So können junge Giraffen, Trampeltiere, Zebras, Pinguine, Kattas und Erdmännchen bestaunt werden. «Wir haben jedes Jahr Nachwuchs, aber heuer waren sie wirklich sehr aktiv», schmunzelt Franco Knie.

Jö-Effekt im Kinderzoo: Die Erdmännchen und -frauchen mit ihrem Nachwuchs. Bild: L24

«Nachwuchs» ganz anderer Art gab es auch bei den Elefanten. Seit kurzem ist ein zweiter Bulle im Kinderzoo angekommen. Seit vier Jahren hat der Zoo bereits einen Elefantenbullen, bei dem der Zeugungserfolg offensichtlich noch nicht so funktioniert hat. Da der Kinderzoo Rapperswil Mitglied im Zuchtprogramm für asiatische Elefanten in Europa ist, hat man dem bisherigen Elefantenbullen einen weiteren zur Seite stellen können. Der mittlerweile 36-Jährige ist schon sechs Mal Vater, und deshalb ist man im Kinderzoo zuversichtlich, dass es bald wieder weiteren Elefanten-Nachwuchs zu vermelden gibt. Bevor es aber zur Sache geht, braucht es noch etwas Zeit, Mekong steckt zur Zeit in Quarantäne.

Ob es hier bald wieder Nachwuchs gibt? Der Neue wird es richten müssen. Bild: zv

Schlangen hautnah erlebt

Noch im Bau ist der «Zauberhut». Die Grossbaustelle soll bis im Herbst abgeschlossen sein, und das grosse, multifunktionale Gebäude wird dem Kinderzoo weitere kreative Möglichkeiten bieten. 

Die Bau soll bis Herbst fertig sein. Bild: L24

Grosses Interesse herrscht im Zelt von «AquaTerra-Herz». Der Verein ist Auffangstation und Beratungsstelle für Fische und Reptilien, und hat im Kinderzoo ein eigenes Zelt. Dort erhalten Eltern und Kinder nicht nur viel Wissenswertes über Reptilien, sondern die Besuchenden können Schlangen, welche der Verein extra mitgenommen hat, auch gleich selber bestaunen - die Mutigen sogar selber in die Hände nehmen.

  • Kinder und Erwachsene waren begeistert von den Ausführungen von AquaTerra-Herz. Bild: L24
    1 / 2
  • Keine Angst vor Schlangen: Timothy Knie mit seinem Vater, Franco Knie, im Zelt von AquaTerra-Herz Bild: L24
    2 / 2

Die Besucher sind begeistert

 «Wir konnten es kaum erwarten, bis der Zoo wieder aufgeht. Es ist ein ganz toller Tag und es gefällt uns ausgezeichnet. Wir sind auch total positiv überrascht von der Darbietung von AquaTerra,» freut sich Pascal Loepfe aus Appenzell über seinen Ausflug mit seiner Familie in den Kinderzoo.

Schon fast wieder wie vorher: Es herrscht wieder Freude und Spass, auch mit Corona-Schutzvorkehrungen. Bild: L24

Es empfiehlt sich übrigens, wie dies auch Pascal Loepfe gemacht hat, vor dem Besuch des Zoos zuerst die Webseite zu konsultieren, denn aufgrund der Corona-Schutzmassnahmen gibt es ein Eintrittskontingent. «Wir haben aber auf unserer Homepage einen Ampel-Button, der sofort zeigt, ob es genügend freie Eintrittsmöglichkeiten hat,» erklärt Benjamin Siniger, Direktor vom Kinderzoo.

Rolf Lutz, Linth24