Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Uznach
26.04.2022
25.04.2022 14:37 Uhr

Exerzitien im Alltag vom 2. Mai bis 23. Mai 2022

«Exerzitien im Alltag» bedeutet, dass wir uns Aus-Zeiten im Alltagsfluss suchen. (Symbolbild)
«Exerzitien im Alltag» bedeutet, dass wir uns Aus-Zeiten im Alltagsfluss suchen. (Symbolbild) Bild: zVg
Die Seelsorgeeinheit Obersee lädt an vier Montagabenden im Mai ins BGZ Uznach zu Exerzitien im Alltag mit Impulsen aus der Bibel.

Herzliche Einladung zu einer besonderen Zeit mit täglichen Impulsen aus der Bibel. Gruppentreffen und Austausch an den Montagen, 2., 9., 16. und 23. Mai 2022, jeweils 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr, im BGZ Uznach

Falls genügend Interesse an einer Morgengruppe vorhanden ist, wäre es auch möglich, sich jeweils dienstags von 9:00 bis 10:30 Uhr zu treffen.

Weitere Infos und Anmeldung:

Was sind Exerzitien?

Exerzitien sind Übungen. Im Sinne von Ignatius bedeutet das, sich einzuüben, Gott in allen Dingen, in den Begegnungen und Ereignissen des Alltags zu suchen und zu finden. Sie führen in die Unterscheidung der Geister ein und helfen, Arbeit und Gebet in eine stärkende Verbindung zu bringen.

Oftmals ziehen sich Menschen dafür in die Stille zurück für mehrere Tage oder Wochen.

Und was meint «Exerzitien im Alltag»?

«Exerzitien im Alltag» bedeutet, dass wir uns nicht aus dem Alltag zurückziehen, sondern im Alltag Aus-Zeiten suchen, in denen wir der Stille lauschen und Gott zu uns sprechen lassen.

Was kann ich mir unter den «Übungen» vorstellen?

Es sind Zeiten der Stille. Man beginnt mit einem Gebet, liest eine vorgeschlagene Bibelstelle und einen Kommentar dazu, geht einer Frage zum Text und zum eigenen Leben nach und lässt es in der Stille nachklingen.

Was braucht es für die Exerzitien im Alltag?

Während den drei Wochen der Exerzitien sollte es möglich sein, sich viermal pro Woche je 30 Minuten in Ruhe zurückzuziehen für die persönliche stille Zeit.

Es wird ein Heft mit Anregungen zum Gebet und zur Stille abgegeben. Jede Woche findet ein Austausch in der Gruppe statt, um sich gegenseitig zu bestärken.

Bettina Flick, Seelsorgeeinheit Obersee