Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Kanton
02.04.2022

A3 Kerenzerbergtunnel: Arbeiten und Sperrungen

Beim Kerenzerbergtunnel ist von April bis Oktober 2022 mit temporären Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.
Beim Kerenzerbergtunnel ist von April bis Oktober 2022 mit temporären Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Bild: Bundesamt für Strassen ASTRA
In den kommenden Monaten nimmt das Bundesamt für Strassen ASTRA auf der Seestrecke Bau- und Installationsarbeiten vor, zudem wird der Betriebsanschluss Murg erstellt. Die Verkehrsführung wird angepasst.

April bis Oktober: Temporäre Verkehrsbeeinträchtigungen

Das Bundesamt für Strassen ASTRA nimmt im Rahmen der Gesamterneuerung des Kerenzerbergtunnels in den kommenden Monaten unterschiedliche Bau- und Installationsarbeiten auf der Seestrecke in Richtung Zürich vor. Die dafür notwendigen Anpassungen an der Verkehrsführung führen zu temporären Verkehrsbeeinträchtigungen auf der A3.

Ertüchtigung der Signalisation als Vorbereitung für Tunnel-Sanierung

Die zwischen April und Oktober 2022 auszuführenden Arbeiten umfassen verschiedene Baumassnahmen zur Ertüchtigung der Signalisation auf der Seestrecke als Vorbereitung für die Sanierung des Kerenzerbergtunnels. Im Zuge dessen wird die bestehende Signalisation auf der Seestrecke an die geltenden Vorgaben angepasst und mit neuen Signalträgern ergänzt. Zudem werden sämtliche Signalmittel und die Steuerungen erneuert.

Anschliessend kann die Einrichtung von Gegenverkehr auf der Seestrecke ohne zusätzliche Massnahmen (Spurabtrennungen) erfolgen. Dies ist eine Grundvoraussetzung für die bevorstehenden Sanierungsarbeiten im Kerenzerbergtunnel und erhöht die Verkehrssicherheit auf der Seestrecke.

Änderungen bei der Verkehrsführung und Sperrungen

Um die Arbeits- und Verkehrssicherheit zu jedem Zeitpunkt gewährleisten zu können, wird der Verkehr während dieser Ertüchtigungsmassnahmen entweder bei verminderter Geschwindigkeit im Gegenverkehr durch den Kerenzerbergtunnel geführt oder in vereinzelten Fällen über die Kerenzerbergstrasse umgeleitet.

Die Sperrungen finden ausschliesslich wochentags statt und überwiegend nachts, wenn das Verkehrsaufkommen auf der Strecke am geringsten ist.

Die Daten der anstehenden Sperrungen und der jeweils damit verbundenen Verkehrsregimes sind auf der Projektwebsite www.kerenzerbergtunnel.ch ersichtlich.

Das ASTRA, die Bauleitung sowie die beteiligten Unternehmen sind bemüht, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, und danken allen Betroffenen für das Verständnis.

Zwischen April und Oktober 2022 wird an der A3-Seestrecke der neue Betriebsanschluss Murg erstellt. Bild: Bundesamt für Strassen ASTRA

Baustart für den Betriebsanschluss Murg

Das Bundesamt für Strassen ASTRA erstellt in den kommenden Monaten den neuen Betriebsanschluss Murg. Über diesen können Verkehrsteilnehmende in Fahrtrichtung Sargans die A3 bei Murg auch dann verlassen, wenn der Kerenzerbergtunnel aufgrund der Bauarbeiten im Rahmen der Gesamterneuerung gesperrt ist und ein Gegenverkehr auf der Seestrecke eingerichtet wird.

Betriebsanschluss und Kreisel mit Anbindung an Kantonsstrasse

Bei Gegenverkehr auf der Seestrecke kann in Fahrtrichtung Sargans die bestehende Ausfahrt Murg nicht benutzt werden. Damit Verkehrsteilnehmende die Autobahn in Murg auch während notwendiger Sperrungen des Kerenzerbergtunnels verlassen können, wird ein Betriebsanschluss und ein Kreisel mit Anbindung an die Kantonsstrasse realisiert.

Dank dieser Massnahmen werden längere Umfahrungen für die betroffenen Verkehrsteilnehmenden vermieden.

Änderung der Verkehrsführung und Verschwenkungen

Die Bauarbeiten für den permanenten Betriebsanschluss beginnen am 4. April und dauern bis in den Oktober 2022. Der Verkehr auf der Kantonsstrasse wird jeweils von Montag, 7:00 Uhr, bis Freitag, 12:00 Uhr, einspurig durch den Baustellenbereich geführt. Auf der Nationalstrasse kommt es zu Verschwenkungen der Fahrspuren.

Das ASTRA, die Bauleitung sowie die beteiligten Unternehmen sind bemüht, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, und danken allen Betroffenen für das Verständnis.

PD, Bundesamt für Strassen ASTRA