Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Ausgehen
23.05.2020
25.05.2020 08:48 Uhr

Marco Rima: «Bitte lasst uns arbeiten!»

Marco Rima bittet via Facebook darum, dass sofort alle wieder arbeiten dürfen ohne irgendwelche Konzepte.
Das Veranstaltungsverbot ist für Künstler praktisch gleichzusetzen mit einem Berufsverbot. Comedystar Marco Rima bittet nun in einem Facebook-Post darum, sofort wieder arbeiten zu dürfen.

Mit der Corona-Krise kam es für Veranstalter und Künstler in der Schweiz knüppeldick: Das Veranstaltungsverbot macht sie bis auf weiteres arbeitslos. Wie lange noch? Für Komiker Marco Rima eindeutig lange genug. In seinem Facebook-Post vom Samstag redet er Klartext:

  • «Freude herrscht! Nichts von alledem, was uns prophezeit wurde, ist eingetroffen. Keine Millionen von Toten, keine überfüllten Spitäler. Nichts»
  • «In meiner ganzen Verwandtschaft, meinem Freundeskreis, meiner Umgebung. Ich sehe nur gesunde Menschen... Und alle nehmen Rücksicht, trotzdem, ja.»
  • «Ganz ehrlich, ich hatte Verständnis für die Regierung. Anfänglich.»
  • «Wenn dann nichts ist, dann geht man wieder weiter. Und da ist nichts geschehen. Bis heute nicht.»
  • «Seit Wochen arbeiten in unserem Dorf die Handwerker, die Verkäuferinnen... Aber die Regierungen weltweit sind alle noch im Panik-Modus.»
  • «Es waren die Bilder, die uns in diese Panik versetzt haben.»
  • «Ich gehe mal davon aus, dass man Rücksicht nimmt auf diejenigen, die sich fürchten.»
  • «Warum soll man nicht zu einem Fussballspiel, zu einem Hockeyspiel, ins Theater gehen?»
  • «Amüsieren bedeutet sich freuen... Das ist auch förderlich für das Immunsystem.»
  • «Lasst uns wieder arbeiten. Ohne irgendwelche Konzepte.»

Für seine Aussagen erntet Marco Rima viel Aufmerksamkeit und mehrheitlich Zustimmung: über 303'000 Aufrufe, über 7'700 Likes und Kommentare. Das Video wurde über 5'200 Mal geteilt. Falls Sie keinen Facebook-Account haben, hier können Sie das Video direkt anschauen:

Linth24