SHORTHAND: DAS CUPMONSTER IST ERLEGT

Die SCRJ-Lakers, Cupsieger 2018, bei 14 von 17 Cupspielen der Sieger und mehrfach als Aussenseiter den übermächtigen Gegner ausgeknockt! Da ist der Begriff «Cupmonster» tatsächlich berechtigt.

Alles war gestern angerichtet für ein grosses Hockeyfest in der SKB-Arena in Rapperswil. Ausverkauftes Stadion und Bereits rund 2 Stunden vor Spielbeginn ertönten Fangesänge aus den Stehplatzkurven beider Fanlager.

Dann Einlauf der Teams, der Lärmpegel stieg ins unermessliche und eine wiederum einzigartige Choreo der Rapperswiler Fans sorgte für einen weiteren Höhepunkt dieses Hockeynachmittags.
Los ging es – Nichts von abtasten, beide Mannschaften legten gleich los wie die Feuerwehr.
Die erste grosse Chance zur Lakers Führung: Cederic Hüsler fand seinen Meister aber beim tadellos spielenden Stephan Ersatz Sandro Aeschlimann.
Dann die 4. Minute:  Kevin Clark wandert für ein «Phantomvergehen» auf die Strafbank.
Powerplay Zug und es ging gerade mal 9 Sekunden! bis der Puck bei den Lakers im Netz zappelte. Ein Geschoss des Scharfschützen Lino Martschini war für Nyffeler nicht zu entschärfen.
Weiter ging es mit guten Chancen für Rappi, doch fehlte es an der Präzision und der Durchschlagskraft.
Dann ein Konter des EVZ über den pfeilschnellen Lammer, Pass in die Mitte, Roman Schlagenhauf kann den robusten Dennis Everberg nicht am Abschluss hindern – Peng und 2:0 für die Zuger!
Und als eben dieser pfeilschnelle Dominic Lammer in der 18. Minute auf 3:0 für die Zuger erhöhte wurde es doch merklich leiser im Stadion.

Eben diesen «Fehlstart» wollte man aus Lakers Sicht unbedingt vermeiden! Jetzt wurde es ganz schwierig.
Doch Rappi steckte nicht auf und kam zu Begin des 2/3 immer wieder zu Abschlüssen – doch waren diese weiterhin zu wenig zwingend!
PP Rappi in der 31. Minute und jetzt endlich wurden die Anstrengungen der Lakers belohnt: Kevin Clark netzte die Scheibe nach einem Abpraller ein und jetzt explodierte das Stadion förmlich!
Trotz einiger guten Aktionen wollte Rappi aber der 2 Treffer im 2/3 nicht mehr gelingen.
Auch darum nicht, weil man sich immer wieder mit unnötigen Strafen selber schwächte.

Kampf auch im 3/3! Keine Scheibe gab man verloren doch die hervorragende Zuger Defensive stoppte die meisten Angriffsversuche der Lakers.
Und konnte man diese einmal überwinden, klebte Knelsen bei seinem Abschluss das Pech am Stock: Schuss ans Lattenkreuz!
So kam es wie es kommen musste: in der 56Min war es der ehemalige Rapperswiler Reto Suri, der im 1:1 Melvin Nyffeler keine Chance liess.
Und als  Yannick-Lennart Albrecht noch das 5:1 ins leere Tor erzielte, war wohl jedem Zuschauer klar: Cupsieger 2019 wird der EVZ.

Die Schlusssirene ertönt: Aus, Ende und vorbei! Der EVZ ist verdient Cupsieger 2019. Sie haben endlich seit 1998 wieder einen Titel zu bejubeln.

Auf der anderen Seite enttäuschte Gesichter bei den Rappi-Spielern. Man hatte alles versucht, jedoch musste man sich zugestehen, dass Zug an diesem Sonntagnachmittag fast nicht zu bezwingen war. Anders die Rappi-Fans: Sie feierten die Mannschaft trotz der Niederlage wie ein Sieger! Einzigartig!

Jetzt kann man hoffen, dass die Spieler der Rapperswil-Jona Lakers dies als Moralspritze mitnehmen. Denn schon bald wir der Druck massiv grösser auf das Team. Dann nämlich wenn es darum geht den Ligaerhalt zu sichern. Spielt das Team weiterhin mit denselben Emotionen und Einsatz wie beim Cupfinal, dann sollte dieses Unterfangen auch gelingen.

Daniel Altorfer

Top