SÄBELRASSELN DER POLEN IM SCHLOSS RAPPERSWIL

Das Thema Säbel ist der Höhepunkt eines Besuches von Solothurnern im Schloss Rapperswil anlässlich des 273. Geburtstages des polnischen Freiheitshelden Tadeusz Kosciuszko.

Gäste aus Solothurn kommen am Sonntag ins Polenmuseum ins Schloss Rapperswil. Das Alte Zeughaus, seine Sammlung und die eine polnisch-schweizerische Freundschaftsgeschichte von Kosciuszko und die Oberlins aus Solothurn stehen im Zentrum.

Frau Claudia Moritzi, die Museumsleiterin des Alten Zeughauses in Solothurn, gibt uns einen Einblick in diese schweizweit grösste historische Rüstungen- und Waffensammlung und den dortigen Exponaten, die dem in Solothurn verstorbenen polnischen Nationalhelden gehörten.

Anlässlich des 273. Geburtstags von Tadeusz Kosciuszko präsentiert das Polenmuseum Rapperswil einige historische Miszellen rund um den polnischen Freiheitshelden. Dabei geht es um neue oder wenig bekannte Fakten, die die enge Freundschaft des Freiheitskämpfers mit der solothurnischen Familie Oberlin beleuchten helfen.

Dr. Wlodzimierz Kwasniewicz, ein waffenkundlicher Spezialist aus Polen, fasst in einem Vortrag zusammen, was von den Säbeln Kosciuszkos bisher bekannt ist und widmet sich dann einem bis anhin unbekannten Jagdsäbel, von dem angenommen werden darf, dass er Kosciuszko gehörte und von ihm der Familie Oberlin vermacht worden ist.

Kurzinfo
Termin: Sonntag, 3. Februar, 14.00
Ort: Rapperswil: Schloss, Polenmuseum
Organisator: Polenmuseum Rapperswil

(OriginalMeldung, Autor: Polenmuseum)

Top