RJ: OPPOSITION GEWINNT GEGEN PROJEKT AM MEIENBERG

Das Projekt «Chrüzacher 2» kann nicht realisiert werden. Dies sagte gemäss «Linthzeitung» Stadtrat und Bauchef Thomas Furrer am Stadtforum.

Wie Bauchef Furrer ausführte, habe das St. Galler Baudepartement die Rekurse gegen das Projekt gutgeheissen. Es bestünde kein ausreichendes öffentliches Interesse an einer Sonderbebauung an diesem Ort, argumentierte die Rechtsabteilung. Die Bauherrschaft hat den Entscheid aus St. Gallen akzeptiert und will ein neue Bauprojekt in «Regelbauweise» realisieren. Für die Bauherren und den Stadtrat von Rapperswil-Jona ist der Entscheid aus St. Gallen eine grosse Niederlage.

«Chrüzacher 2» ist Teil eines grossen Überbauungsprojektes am Meienberg in Rapperswil-Jona und umfasst auch die Teilprojekte «Chrüzacher 1» und «Rütistrasse». Die Grundeigentümer der nördlich und südlich der Rütistrasse im Gebiet Chrüzacher gelegenen Grundstücke hatten ein gemeinsames Überbauungskonzept ihrer Grundstücke erstellt. Dieses war von der Stadtbildkommission abgesegnet worden. Alle drei Projekte hatte der alte Stadtrat unter Erich Zoller und Thomas Furrer im April 2014 genehmigt. Dagegen gab es Opposition und Einsprachen. Diese wies derselbe alte Stadtrat im Februar 2016 ab.  Daraufhin wendete sich die Opposition mit ihren Rekursen an das kantonale Baudepartement, welches ihnen nun Recht gab.

Hier gibt es alle alten Dokumente der Stadt zum Bauprojekt am Meienberg.

Mario Aldrovandi


Dazu passende Linth24 Berichte

RJ: BAUGESUCH FÜR UMSTRITTENEN CHRÜZACHER

 

Top