RJ: «CARE ARBEIT» SICHTBAR GEMACHT

Auf der farbigen Tafel vor dem dunkelgrünen Zelt auf dem Hauptplatz in Rapperswil war am Samstag zu lesen: «Ich bin ein Care-Juwel – du auch?»

Und die weissen Grossbuchstaben unten am Hauptplatz verdeutlichten mit dem zweigeteilten Wort «Care-Tage» ebenfalls, dass die von vielen Menschen tagein, tagaus unbezahlt geleistete «Care-Arbeit» – dazu gehören Betreuungs-, Pflege-, Beziehungs- und Hausarbeit – für einmal im öffentlichen Zentrum stand.

Die Frauen- und Müttergemeinschaft FMG Jona als St. Galler Ortsverein des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes SKF wollte mit ihrer Standaktion auf dem Rapperswiler Hauptplatz – wie viele andere Ortsvereine an diesem Tag auch – explizit auf das Volumen und die Bedeutung von Care-Arbeit aufmerksam machen.

Bunte Bällchen für Freiwilligenarbeit
Die Passanten wurden gebeten, ihren Beitrag an geleisteter Care-Arbeit mit dem Einwurf von kleinen bunten Plastikbällen in drei durchsichtige Zylinderrohre sichtbar zu machen. Diese waren verschiedenen Themenbereichen von unbezahlter «Care-Arbeit» zugeordnet. Die drei Zylinderrohre standen somit als Gradmesser für Betreuungs- und Pflegearbeiten in der eigenen Familie, für informelle Nachbarschaftshilfe und für «Care»-Einsätze im Rahmen eines freiwilligen oder ehrenamtlichen Engagements wie beispielsweise als Tixi- oder Nez-Rouge-Fahrer/-in. Die Botschaft an die zahlreichen Standbesucherinnen und Passanten und lautete: «Menschen, die Care-Arbeit leisten, sind Care-Juwelen. Diese Menschen verdienen einfach unsere Anerkennung.» Zum Thema gab es am Stand entsprechende Flyer mit Informationsmaterial zu Fakten und Zahlen. Daraus war beispielsweise zu erfahren: Gemäss Bundesamt für Statistik werden jährlich in der Schweiz 9 Milliarden Stunden unbezahlter Care-Arbeit geleistet. Und 61 Prozent der unbezahlten Care-Arbeit werden von Frauen erbracht. (eing/ Cécile Blarer)

Bildlegende: Frauen der FMG Jona machten am Samstag auf dem Hauptplatz in Rapperswil mit einer Standaktion im Rahmen des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes SKF auf die schweizweit aktuellen Care-Tage und die Bedeutung von unbezahlt geleisteter Care-Arbeit aufmerksam.

(Bericht und Foto: Cécile Blarer)

Top