PROMINENTE HOLZKÖPFE IN SCHÄNIS

Am Samstag, 5. Januar, quasi zum Start in die Fasnachtszeit, ging es auch im Kultur- und Freizeitzentrum Eichen in Schänis ziemlich närrisch zu und her. Maskenschnitzer Ruedi Kyburz feierte die Vernissage seiner Ausstellung und auch die Schänner Fasnacht wusste sich in Szene zu setzen.

Begnadet. Dies wäre wohl das richtige Adjektiv für Kyburz’ Talent, Gesichter in hölzerne Larven umzusetzen. An der Vernissage im Eichen konnten die Besucher auf alle Fälle den Blick nicht abwenden von Mike Shiva, Harry Hasler oder Christa Rigozzi. Alles begann für Kyburz in den Höfen, wo er als gelernter Schreiner und Möbelrestaurator mit der Schnitzkunst in Berührung kam. «Von da an,» so Laudator Cyrill Deuber, «konnte er das Schnitzmesser nicht mehr aus der Hand legen.» Kyburz gab beispielsweise den Sihlhexen ihr Antlitz und war Mitbegründer der Schnitzerfreunde Schindellegi. Getreu dem Motto «Fasnacht ist Freude» ist Kyburz auch selbst gerne mittendrin im Getümmel und haucht seinen Sujets, mit Stimme, Dialekt und Gestik Leben ein. Das Entertainer-Gen hat der heute in Rieden sesshaft Gewordene seiner Tochter Doris vererbt. Diese gab an der Vernissage Mani Matter-Lieder zum Besten, welche perfekt zu den Figuren passten. Eigens für den Start der von Simon Schoch konzipierten Ausstellung musste sich Kyburz nochmals richtig ins Zeug legen. Um den neu zusammengesetzten Gesamtbundesrat zeigen zu können, kreierte er in Rekordzeit, während seiner Atelierzeit, die Köpfe von Karin Keller-Sutter und Viola Amherd.

Narrenkönige und das Double von Herbert Küng
Am Vernissageabend war auch Bruno Rickli, OK Präsident Powerfasnacht, anwesend. Er stellte den Gästen die Schänner Fasnacht vor und zeigte, wie die Fasnachtskommission die närrische Tradition im Dorf in Schwung hält. Ziel der Schänner Fasnacht sei es, alle Generationen anzusprechen und zum Mitmachen zu animieren. So wird die Confetti-Zeit am Fusse der Federi zum willkommenen Ausbrechen aus dem Alltagsgrau und zum Spass für Klein und Gross. In der Ausstellung im Obergeschoss des Eichen kann man nun so richtig eintauchen ins Fasnachtsfeeling und sich mit den Narrenköniginnen und Narrenkönigen an den Motos und Sujets erfreuen.

Einer der Vernissage-Gäste erlebte schon vor den eigentlichen Fasnachtstagen seinen ganz persönlichen Böggen-Höhepunkt. Gemeindepräsident Herbert Küng wurde von Ruedi Kyburz mit seiner eigenen Maske beschenkt. So kann er sich vielleicht bei der einen oder anderen Gelegenheit larventechnisch durch seinen «Zwillingsholzkopf» vertreten lassen und stattdessen im Kulturlokal ein paar launige Momente der fünften Jahreszeit in vollen Zügen geniessen.

Die Ausstellung ist geäöffnet bis 6.3.2019 jeweils Do.+ Fr. 19 – 21 Uhr, Ruedi Kyburz-Erzählabend am Do, 14.2.2019, 19.30 Uhr, Kultur- und Freizeitzentrum Eichen, Schänis.

Gabi Corvi


Bildlegende:

Ruedi Kyburz (2.v.r.) sorgte mit der geschnitzten Maske von Gemeindepräsident Herbert Küng (Mitte) für Erheiterung bei Simon und Fritz Schoch (l.) und bei Laudator Cyrill Deuber.


Weiterer Linth24 Bericht:

HERR DER MASKEN IN SCHÄNIS

Top