181231_L24_Symbol-Leserbrief2

Bei Linth24 schätzen wir den direkten Kontakt mit unseren Leserinnen und Lesern. Sie und unser Interesse am Linthgebiet sind die tägliche Inspiration für unsere journalistische Arbeit.

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen am Linthgebiet und an Linth24 gefällt oder missfällt. Geben Sie uns Tipps, kritisieren Sie uns und loben Sie, wenn es Ihnen danach ist.

Für die Leserbriefe gelten die üblichen Regeln: Sie dürfen in Ihrem Inhalt nicht gegen geltendes Recht verstossen und wo es zugunsten einer besseren Lesbarkeit notwendig ist, erlauben wir uns, Ihren Leserbrief – natürlich Sinnbeibehaltend – zu überarbeiten.

Schreiben Sie uns Ihre Mail auf redaktion@linth24.ch

Danke.

NEUE LESERBRIEFE ZUM ZWEITEN STÄNDERATS-WAHLGANG

Am 19. Mai wird im Kanton St.Gallen im zweiten Wahlgang die Ständerats-Nachfolge von Bundesrätin Karin Keller-Sutter bestimmt. Im ersten Wahlgang schwang CVP-Kandidat Beni Würth oben aus. Nun rollt der Wahlkampf erneut an. Dazu ein neuer Leserbrief.

LESERBRIEF ZUM LINTHWIND-PROJEKT

Die Zukunft des Linthwind-Projekts ist ungewiss. Nun melden sich Leser.

NEUER LESERBRIEF ZUR WAHL IN ESCHENBACH

Am 19, Mai wird der Gemeindepräsident von Eschenbach und damit der Nachfolger von Sepp Blöchlinger (CVP) gewählt. Der Wahlkampf nimmt langsam Fahrt auf. Dazu drei Leserbriefe.

LESERBRIEF ZU FURRERS AUSRASTER

In einem Interview mit der Linthzeitung wurde Thomas Furrer, Bauchef von Rapperswil-Jona ausfällig gegen Kritiker der Baupolitik und Einsprecher zu Bauprojekten. Gegen diese pauschalen  Urteile wehrt sich ein Leser von Linth24.

LESERBRIEF ZUM STADTFORUM RAPPERSWIL-JONA

Der Stadtrat will das Stadtforum aufwerten, aber nur ein bisschen (https://linth24.ch/rj-stadtforum-waere-gerne-wichtiger/). Dazu erreichte Linth24 ein Leserbrief.

NEUE LESERBRIEFEZUM RAPPERSWILER «SCHIFF-UNGEHEUER»

Linth24 zeigte auf, was Oliver Bühler im Hafen von Rapperswil vorhat: Ein während vieler Tage parkiertes Event- und Partyschiff. Dazu erreichen uns Leserbriefe, von denen wir hier diejenigen veröffentlichen, deren Publikation gewünscht wird.

LESERBRIEF AN MILLIONÄRE IN DER REGION

Liebe Millionäre der Region Waren Sie in letzter Zeit an einem Eishockeymatch der Lakers? Wenn nein, würde ich Ihnen dies sehr empfehlen.

NEUE LESERBRIEFE ZUM UZNER DUELL

Diego Forrer und Markus Spörri wollen in Uznach Gemeindepräsident werden. Die Wahl findet in 10 Tagen statt.

LESERBRIEFE ZUM GEPLANTEN EVENTSCHIFF IN RAPPERSWIL

Die Meee AG will im Hafen von Rapperswil ein Eventschiff installieren und dafür sollen zwei 30 Meter lange Stege installiert werden. 

LESERBRIEFE ZUR «ZERSIEDELUNGSINITIATIVE»

Leserbriefe zur «Zersiedelungsinitiative». Aktuell von Elisabeth Beer, Jona

WIE LESER LINTH24 EMPFEHLEN

Vor drei Monaten startete Linth24 und erreichte bereits 30’000 Personen pro Monat. Drei Stimmen von heute, die via Facebook das Lesen von Linth24 empfehlem.

NEUER LESERBRIEF ZUM «HAFEN-UNGEHEUER»

Linth24 zeigte auf, was Oliver Bühler im Hafen von Rapperswil vorhat: Ein während vieler Tage parkiertes Event- und Partyschiff. Dazu erreichen uns Leserbriefe, von denen wir hier diejenigen veröffentlichen, deren Publikation gewünscht wird.

LESERECHO: GRATULATION

Gratuliere Werner Hofstetter zu seinem Entscheid bei euch mit zu schreiben. Kompliment zum Auftritt von Linth24. Sehr aktuell im Gegensatz zu „Monomedia“. Ruedi Gmür Kaltbrunn

DAS EINZIG GLAUBWÜRDIGE MEDIUM

Ich lese Linth24 täglich mehr als einmal und das zur Zeit in den Ferien auf der Insel Fuerteventura. Eure hervorragende Arbeit verdient grosse Bewunderung,Dank und volle Anerkennung. 

DIE NEUE KNIE LOK ALS MODELLEISENBAHN

Habe soeben gelesen, dass 2019 eine Lok Re 460 der SBB in Sonderbemalung auf den Schienen herumkurven wird. 

JA ZUR «SELBSTBESTIMMUNGS»-INITIATIVE

Die Selbstbestimmungsinitiative ist eine Initiative für alle Initiativen. Eine Initiative trägt einen Wunsch auf Veränderung aus dem Volk in die Verfassung.

«SELBSTBESTIMMUNGS-INITIATIVE»: JA

Direkte Demokratie gegen Korruption! Die Fragestellung ist einfach: Wollen wir selber bestimmen, oder wollen wir, dass andere über uns bestimmen?

NEIN ZUR ISOLIERENDEN «SELBSTBESTIMMUNGSINITIATIVE»

In der Schweiz haben wir rund 97’000 exportorientierte Unternehmen.Internationale Abkommen sorgen mitunter dafür, dass Produkte und Dienstleistungen unter guten Voraussetzungen exportiert werden können und Arbeitsplätze geschaffen werden.

JA ZUR «SELBSTBESTIMMUNGSINITIATIVE»

Die Selbstbestimmungsinitiative stellt klare Regeln auf, was künftig gilt, wenn Schweizer Recht oder ein Volksentscheid angeblich irgendwelchem internationalem Recht widersprechen soll.

«SELBSTBESTIMMUNGSINITIATIE: JA»

Die EU versucht mit immer mehr Druck die Kontrolle über die Schweiz, deren Verfassung, Gesetze, Leute zu übernehmen.

JA ZUR «SELBSTBESTIMMUNGS-INITIATIVE»

Beeinflussung unseres Alltags stoppen! Immer mehr Dinge unseres Alltags werden aus dem Ausland fremdbestimmt. Internationale Verträge schlagen mittlerweile voll durch, bis hinunter in jeden Haushalt.

KRITIK AM BLITZERARTIKEL

Sie haben über die mobilen Radaranlagen im Linthgebiet berichtet, die Sie als Abzockerei bezeichnen. Speziell berichten Sie über die Anlage, die in Schmerikon an der Zürcherstrasse offenbar 48 Tage lang aufgestellt war. Ihre Artikel dazu sind in mehreren Punkten fehlerhaft.

FÜR DIE «SELBSTBESTIMMUNGSINITIATIVE»

Manager, Gewerkschafter und Linke wollen ferngesteuerte Schweiz

EIN BESONDERER TAG

Grüezi Herr Hug. Danke, dass Sie mit Linth24 wieder unter uns sind! Wir haben Sie und Ihre objektiven Berichterstattungen/Recherchen sehr vermisst!