KAPO WARNT VON FALSCHEN BEHINDERTEN-ORGANISATIONEN

In den letzten Tagen sind in Rapperswil-Jona, Mels und anderen Orten im Kanton erneut Personen aufgefallen, welche vor Einkaufsgeschäften mit gefälschten Spendenblättern Geld für Behindertenorganisationen sammeln.

Die Kantonspolizei St.Gallen konnte fünf rumänische Staatsangehörige festnehmen. Die Täterschaft operiert in Gruppen und spricht vorzugsweise ältere Menschen an. Durch Ablenken wird zudem versucht, den gutmütigen Spendern weiteres Bargeld zu stehlen.

Die rumänischen Frauen und Männer sprechen vor allem ältere Menschen an. Sie bitten diese auf vorbereiteten und gefälschten Spendenblättern, welche auf einem Klemmbrett oder in einer Schreibmappe angebracht sind, einen Betrag zu notieren und dann das Geld den Betrügern zu geben. Diese Zeit nutzen sie und versuchen durch geschickte Ablenkung den Spendenden weiteres Notengeld aus dem Portemonnaie zu stehlen. Die Täter lassen sich den Spendenbetrag mit Unterschrift  und Posteitzahl notieren. Dabei benutzten sie einen radierbaren Kugelschreiber. Den Betrag ersetzen sie dann durch einen höheren. Damit wollen sie den nächsten, geprellten Bürger für eine höhere Spende motivieren. Die Ausländer sind gut organisiert und treten paarweise oder in Gruppen auf. Oftmals sind sie vor Einkaufszentren aktiv. Sie geben sich gegenüber Passanten als taubstumme Menschen aus, was aber nicht stimmt. Die Betrüger werden chauffiert von Landsleuten. Dabei verwenden sie Autos mit französischen Kontrollschildern. Gegen die Festgenommen wurden straf- und ausländerrechtliche Massnahmen ergriffen.

(OriginalMitteilung, Autor: Kapo St. Gallen)

Top