JONA: LAFARGE HOLCIM VERKAUFT GESCHÄFT IN MALAYSIA UND SINGAPUR

Das weltweit tätige Unternehmen im Bereich Baustoffe mit Hauptsitz in Jona erhält durch den Verkauf mehr als 600 Millionen Dollar und kann damit seine Verschuldung reduzieren. Nach Bekanntgabe des Verkaufs stiegt der Börsenkurs.

LafargeHolcim hat eine Vereinbarung mit YTL Cement Berhad für den Verkauf seines gesamten Anteils von 51 Prozent an Lafarge Malaysia Berhad für USD 396 Millionen in bar, entsprechend MYR 3,75 pro Aktie, abgeschlossen. Der Preis entspricht einem Premium von 43 Prozent gegenüber den letzten 90 Handelstagen von Lafarge Malaysia Berhad an der malaysischen Börse.

LafargeHolcim betreibt in Malaysia drei integrierte Zementwerke und zwei Mahlwerke. Mit dem Verkauf wird sich der Konzern vollständig aus Malaysia zurückziehen. YTL Cement Berhad ist Teil der YTL Corporate Berhad, einem malaysischen Infrastrukturkonzern, der hauptsächlich in den Bereichen Zement, Bauen, Immobilienentwicklung und Versorgung aktiv ist.

Zudem hat LafargeHolcim eine Vereinbarung mit YTL Cement Singapore PTE Ltd für den Verkauf seines gesamten Anteils von 91 Prozent an Holcim Singapore Ltd. abgeschlossen.

Die Erlöse aus beiden Transaktionen erlauben LafargeHolcim, seinen Verschuldungsgrad weiter um rund 0,1x zu verbessern und tragen dazu bei, den Zielwert von 2x oder weniger* für das Verhältnis von Nettofinanzschulden zu wiederkehrendem EBITDA per Ende 2019 zu erreichen. Jan Jenisch, CEO: „Um unsere Verschuldung zu senken und unsere Bilanz weiter zu stärken, haben wir uns im Rahmen der Strategie 2022 – „Building for Growth“ zu Devestitionen verpflichtet.

Mit den Erlösen der Transaktion verbessern wir unseren Verschuldungsgrad weiter auf dem Weg zu unserem Zielwert von 2x* für das Verhältnis von Nettofinanzschulden zu wiederkehrendem EBITDA per Ende des Geschäftsjahres.“

Der Abschluss der Transaktion ist für das zweite Quartal 2019 geplant und vorbehaltlich der üblichen Genehmigungsverfahren.

(OriginalMitteilung, Autor: Lafarge Holcim)

Top