Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
In-/Ausland
22.01.2021

Fauci kritisiert Corona-Informationspolitik

Anthony Fauci, Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, hat als Vertreter einer US-Delegation den Beitritt des Landes zur internationalen Corona-Impfinitiative Covax angekündigt. Foto: Alex Brandon/AP/dpa Bild: Keystone/AP/Alex Brandon
USA – Der renommierte Corona-Experte Anthony Fauci geht mit der Informationspolitik der abgewählten Trump-Regierung in der Pandemie hart ins Gericht.

Der Mangel an Aufrichtigkeit habe "sehr wahrscheinlich Leben gekostet", sagte Fauci am Freitag im Nachrichtensender CNN. Es insbesondere "eindeutig nicht hilfreich" gewesen, über Dinge zu sprechen, "die medizinisch und wissenschaftlich" keinen Sinn ergeben.

Fauci war am Anfang der Corona-Krise auch häufig bei Auftritten von Präsident Donald Trump dabei, verlor dann aber massiv an Einfluss, während der Präsident die Schwere der Pandemie herunterspielte. Stattdessen fand bei Trump der Radiologe Scott Atlas Gehör, der als Befürworter einer "Herdenimmunität" mit der Ansteckung vieler Amerikaner galt. Fauci und andere Experten kritisierten diesen Ansatz scharf, und warnten, dass er zu vielen Todesfällen führen würde.

Fauci sagte zuvor bereits, es sei ein "befreiendes Gefühl", dass er unter dem neuen Präsidenten Joe Biden wieder die Wissenschaft für sich sprechen lassen könne. Der 80-jährige Fauci ist Leiter des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten (NIAID) und gilt als integrer Experte.

Keystone-SDA