Linthgebiet
19.03.2019

ZWEI RAPPERSWILER AUF WAHLLISTE DER JUNGEN GRÜNEN

Valentin Faust und Colette Peisker aus Rapperswil-Jona sind auf der Wahlliste der jungen Grünen für den Nationalrat.

Am letzten Samstag haben die Jungen Grünen gemeinsam mit den Grünen ihre Nationalratsliste im Tropenhaus des Botanischen Garten nominiert. Die 12 jungen Kandidierenden setzen sich aus sieben Frauen und fünf Männern zusammen. Damit verfügt die Nationalratsliste über einen Frauenanteil von 58%. Die Jungen Grünen wollen mit ihrem Wahlkampf den Sitzgewinn der Grünen unterstützen.

  1. Rebekka Schmid, St. Gallen
  2. Valentin Faust, Rapperswil-Jona
  3. Anja Signer-Bürkler, St. Gallen
  4. Christian Huber, St. Gallen
  5. Dina Waxenberger, St. Gallen
  6. Flurin Gschwend, St. Gallen
  7. Julie Widmer, St. Gallen
  8. Ylber Conzett, Eichberg
  9. Ottilie Jacobi, St. Gallen
  10. Noah Bürge, St. Gallen
  11. Colette Peisker, Rapperswil-Jona
  12. Elisa Faes, Wil
Spitzenkandidatin der Jungen Grünen ist die 21-jährige Rebekka Schmid. Sie hat eine Lehre als Bäckerin absolviert und meistert zurzeit ihre Zweitweg-Matura. «Als junge Frau sind mir besonders Gleichstellungsfragen und die Klimapolitik wichtig», sagt Rebekka Schmid, welche Präsidentin der Jungen Grünen Stadt St. Gallen ist. Mit der Grünen Spitzenkandidatin Franziska Ryser und dem Kantonsrat Basil Oberholzer befinden sich zwei Urgesteine der St. Galler Jungen Grünen auf der Hauptliste ihrer Mutterpartei. Über diese Tatsache ist Manolito Steffen, Co-Präsident der Jungen Grünen im Kanton St. Gallen, sehr erfreut. «Wir sind eine ernstzunehmende Jungpartei mit starken und fähigen Persönlichkeiten, die in Zukunft immer mehr Verantwortung übernehmen werden. Die Bürgerlichen haben es versäumt, im Sinne der Menschen und Umwelt zu politisieren.»

Nach der einstimmigen Nomination der junggrünen Kandidatinnen wurden die ersten Schwerpunkte präsentiert. Neben der entscheidenden Klimafrage wurden die Themen Gleichstellung, Altersvorsorge und Gesundheitspolitik priorisiert. Die Jungen Grünen freuen sich auf einen lauten und sichtbaren Wahlkampf mit vielen Überraschungen. Angesichts der andauernden Klimastreikbewegung wird die Stimme der Jungen Grünen immer zentraler. «Wir sind die einzige Jungpartei, welche sich für eine konsequente Klima- und Umweltpolitik einsetzt. Die zehntausenden Menschen, die zuletzt am Freitag gestreikt haben, gehen für unsere Politik auf die Strasse», sagt Steffen kämpferisch. Die Jungen Grünen sind sicher, dass die Stimmbevölkerung dieses unermüdliche Engagement bei den kommenden Wahlen anerkennen wird.

(OriginalMitteilung, Autor: Junge Grüne St. Gallen)