Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Freizeit
21.10.2020
21.10.2020 18:32 Uhr

Barbetreiber im Linthgebiet: «Das wird schwer für uns»

Mit den neuen, verschärften Corona-Massnahmen wird es für viele kleine Bars&Restaurants eine schwere Zeit werden, da stimmt auch Oliver Canatar und sein Team der Bottéga Club&Lounge zu. Bild: Linth24
Maskenpflicht in Bars und Restaurants, Essen und Trinken nur sitzend erlaubt. Die Bars im Linthgebiet haben Angst, dass ein Kollaps bevorstehen könnte.

Nun gilt die Maskenpflicht auch in Restaurants und Bars, konsumieren und «maskenfrei sein» darf man nur noch sitzend. Essen und Trinken an der Bar ist verboten. Auf viele Menschen wirkt dies abschreckend und sie überlegen es sich zweimal, bevor sie in eine Bar gehen. Das kann für viele Bars und auch Restaurants existenzgefährdend sein.

«Man merkt schon jetzt die Auswirkungen»

Die Massnahmen wurden erst am Sonntag mittgeteilt, doch schon jetzt merke man Auswirkungen davon, teilt Manuel Rigamonti, Inhaber der Boomerang Bar in Jona, mit. «Ich denke, dass es sehr schlecht und schwer für Bars wird in nächster Zeit. Wir bemerkten einen rechten Einbruch am letzten Sonntag, als fast kein Gast da war und Restaurant und Bar praktisch leer waren.» Im Moment müssen sie jetzt abwarten, die Lage beobachten und wenn es hart auf hart komme, müssen sie vielleicht auch mal schliessen, sagt der Inhaber.

Manuel Rigamonti, Geschäftsführer der Boomerang Bar, hält eine vorübergehende Schliessung für möglich. Bild: Linth24

Die Reaktion der Gäste abwarten

Das Personal des Nautic Pub in Rapperswil schliesst sich der Aussage von Rigamonti an. Man habe die Auswirkungen der «älteren» Massnahmen schon deutlich gespürt, doch die Situation seit Sonntag habe das Ganze nochmals verstärkt. «Im Moment gilt es abzuwarten und zu schauen, wie die Leute auf die neuen Massnahmen in punkto 'in Bars und Restaurants gehen' reagieren.»

Die Mitarbeiter des zum Seerestaurant Steinbock gehörendem Nautic Pub warten vorerst ab, um die Reaktion der Gäste zu beobachten. Bild: Rapperswil Zürichsee Tourismus

«Unter der Woche merkt man es stark»

Die Bottéga Club&Lounge in Rapperswil äussert dasselbe Besorgnis und eine ähnliche Zukunftsaussicht. Bei ihnen laufe das Restaurant am Wochenende noch okay, doch unter der Woche merke man, dass weitaus weniger Leute am Abend ausgehen würden und bei ihnen zu Gast seien. «Wir hoffen, dass die Leute nach einer Angewöhnungsphase auch mit Maske bei uns einkehren», äussert sich das Personal.

Nicht jeder hat Zeit zum Abwarten

Die Zukunftsaussicht ist also sehr ähnlich: Abwarten, die Reaktion der Gäste beobachten und hoffen, dass sie nach einer Angewöhnungszeit wieder einkehren werden. Grössere Bars, Clubs und Restaurants können sich dies erlauben und sich finanziell über Wasser halten. Gefährdet sind die kleinen Bars, die sowieso schon eher eine kleine Anzahl an treuen Gästen bei sich empfangen und die nicht über ein grosses Budget verfügen. Wie erwähnt könnte eine Schliessung bevorstehen für viele Bars. Ob dies finanziell zu überstehen wäre, ist noch unklar.

Linda Barberi, Linth24